Einigung zu Bezahlinhalten: Google weitet Zusammenarbeit mit Verlagen aus

Die Bezahlschranken von Verlagsangeboten im Web konnten in der Vergangenheit leicht durch die Google-Suche umgangen werden. Nun kommt der Internet-Riese den Verlagen entgegen: Sie können künftig selbst bestimmen, ob und was frei verfügbar ist.

Angespanntes Verhältnis

Das Verhältnis zwischen Google und einzelnen Verlagen war in der Vergangenheit immer wieder durch Spannungen und Konflikte geprägt. So versucht in Deutschland eine Gruppe von Verlagen, über die Verwertungsgesellschaft VG Media den US-Konzern zu Zahlungen an die Inhalte-Anbieter zu zwingen. Über die »Digital News Iniative« (DNI) arbeitet Google aber auch intensiv mit Verlagen in Europa zusammen. Über die DNI werden zum einen Entwicklungsprojekte in Verlagen finanziell gefördert. Außerdem wurden innerhalb der DNI Google-Projekte wie »Accelerated Mobile Pages« (AMP) vorangetrieben, die für eine schnellere Anzeige von Web-Inhalten auf Smartphones sorgen.

Die deutschsprachigen DNI-Partner wollen sich bei den Medientagen Ende Oktober in München mit Google treffen, um weitere Perspektiven der Zusammenarbeit zu besprechen.