Microsoft bestätigt Verzögerung: Timeline-Feature für Windows 10 verspätet sich

Anders als ursprünglich angekündigt, wird das nächste große Update für Windows 10 im Herbst nun doch noch ohne die »Timeline«-Funktion kommen. Dafür wird nun wohl die zentrale Kontaktverwaltung »My People« nachgeliefert.

Mit Timeline soll Windows 10 das geräteübergreifende Arbeiten erleichtern
(Foto: Microsoft)

Gemäß seiner neuen Update-Politik wird Microsoft in gut zwei Monaten bereits das nächste große Funktions-Update für Windows 10 ausrollen. Nach dem »Creators Update« vom April folgt dann das »Fall Creators Update«. Allerdings steht jetzt schon fest, dass dabei ein wesentliches Feature fehlen wird, das besonders für professionelle Nutzer und Unternehmen interessant ist: Timeline. Dabei handelt es sich um eine Art erweitertes Continuum, mit dem nahtloses Weiterarbeiten beim Wechsel zwischen verschiedensten Geräten und Betriebssystemen, inklusive Android und iOS, ermöglicht werden soll. Sowohl die verwendeten Dateien, als auch genutzte Apps können damit nach einem Gerätewechsel aus einer Zeitleiste heraus direkt wieder aufgerufen und weitergeführt werden. Nach aktuellen Informationen von Microsoft soll Timeline wohl erst nach dem Herbst-Update an die Insider verteilt werden und könnte damit dann beim Funktions-Update im nächsten März ausgerollt werden. Gleiches gilt wohl auch für die Cloud-Zwischenablage, die ebenfalls noch nicht einsatzbereit ist.

Dafür will Microsoft im September nun die zentrale Kontaktverwaltung »My People« in Windows 10 integrieren, die das Unternehmen nicht mehr rechtzeitig für das Creators Update im Frühling fertig bekommen hatte. Mit My People werden die Kontakte selbst zur Schnittstelle für die direkte Kommunikation und weitere Funktionen wie den Dateiaustausch, anstatt sie dafür jeweils erst mühsam über verschiedene Messenger-Apps wie Skype, Facebook oder Whatsapp kontaktieren zu müssen. So lassen sich damit etwa die wichtigsten Kontakte als eigene Menüpunkte direkt in der Taskleiste ablegen. Dort werden dann eingehende Nachrichten dieser Personen über verschiedenste Plattformen angezeigt und entsprechende Antworten möglich, ohne dafür erst die gewünschte Kommunikations-Anwendung aufrufen zu müssen. Ziel ist eine wesentlich schnellere und effizientere Kommunikation.