Die Zukunft durch die Brille sehen: Die neue Form der Realität

Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) sind die Hype-Themen des Jahres und gelten als das »Next Big Thing«. Die Technologien sollen langfristig neue Geschäftsmodelle bilden. Größeres und langfristiges Potenzial sehen Experten jedoch bei Mixed Reality (MR), die die virtuelle und reale Welt zusammenführt. Dabei stehen die Technologien und Entwicklungen um VR, AR und MR aber noch am Anfang.

(Foto: Samsung)

An einen Ort der unbegrenzten Möglichkeiten ziehen sich die Besatzungsmitglieder auf Raumschiff Enterprise in ihrer Freizeit gerne zurück: auf das sogenannte Holodeck. Von historischen Orten wie das alte Rom über moderne Städte bis zu Höhlen, Theatersäle oder Skigebiete können in diesem Raum beliebige Welten und virtuelle Realitäten erschaffen werden. Das Besondere: Sie lassen sich nicht nur anschauen und -hören, sondern auch anfassen. Oftmals zeigen Filme und Serien viele technologische Träume der Menschheit und entpuppen sich dadurch als Impulsgeber für die Industrie. Was bisher nur Science-Fiction war, ist zum Teil bereits Realität geworden. Der Kommunikator, über den Kirk und seine Mannschaft im Raumschiff Enterprise kommunizieren, ist heute das Smartphone. Mit dem Fortschritt in der Informations- und Kommunikationstechnologie, die immer leistungsfähigere Prozessoren, Grafikkarten sowie kostengünstige und hochauflösende Displays hervorbringen, bieten sich immer mehr Möglichkeiten. So scheint auch die Realisierung eines Holodecks nicht mehr fern. Der Grund: Virtuelle Realität beziehungsweise die Erweiterung dieser gilt als »The Next Big Thing« im Channel.

Dabei ist die Idee, eine virtuelle Realität zu erschaffen, nicht neu. Sie wurde bereits vor 50 Jahren versucht umzusetzen und in den 90er-Jahren erlebte Virtual Reality (VR) einen ersten großen Hype. Mit neuen Technologien und Entwicklungen wie Samsung Gear VR, Oculus Rift oder HTC Vive wird VR und Augmented Reality (AR) jetzt erneut kräftig vorangetrieben. »VR und AR können mittlerweile als echte Trends bezeichnet werden. Die Technologien entwickeln sich rasant und haben sich in nur kurzer Zeit auf dem Markt etabliert. Wir bei Samsung sind überzeugt, dass VR in Kombination mit AR schnell weiteren Zuspruch finden wird – und zwar nicht nur im Consumer-Markt, sondern auch im Business-Bereich«, erklärt Sascha Lekic, Director IM B2B bei Samsung.

VR und AR werden mittlerweile oft in einem Atemzug genannt, dabei gibt es bei den beiden Technologien durchaus Unterschiede. Bei VR soll die reelle Welt komplett ausgeschlossen und durch eine virtuelle Welt, sowohl visuell als auch akustisch, ersetzt werden. Der Betrachter taucht also quasi in eine neue Welt ein. Dieser Prozess wird auch Immersion genannt. VR ist also die Simulation einer dreidimensionalen Umgebung, in der sich der Nutzer frei umsehen und auch interagieren kann. Die Erschaffung von künstlichen, interaktiven Realitäten setzt aber auch Computer voraus, welche die virtuelle Welt berechnen. Es braucht zudem Displays, auf denen die künstliche Umgebung dargestellt wird, sowie Sensoren, mit denen die Bewegungen des Nutzers wahrgenommen werden, um dessen Aktionen entsprechend in Echtzeit darzustellen.

Die Umgebung spielt dagegen bei Augmented Reality eine wichtige Rolle. Im Vergleich zur Virtual Reality, wo der Anwender in ein Paralleluniversum einsteigt, bleibt der Bezug zur tatsächlichen Umwelt immer erhalten. Insbesondere für die Nutzung im öffentlichen Raum ist der Realitätsbezug wichtig. Deswegen läuft AR relativ geräteunabhängig. Smartphones, Wearables, Brillen und Co. können alle als Medium dienen. Ebenso ist es wichtig, dass die Endgeräte mit Kamera und Sensoren ausgestattet sind, um die erweiterte Wirklichkeit erstellen zu können, aber auch den Realitätsbezug zu schaffen. Eine AR-App sorgt letztlich dafür, dass die virtuellen und realen Komponenten zusammenwachsen. So können Umgebungsänderungen und Interaktionen des Benutzers erfasst werden. Wie viel Begeisterung und Engagement das Verknüpfen von echter und virtueller Welt hervorrufen kann, zeigt der Erfolg des Spiels »Pokémon Go«. Dabei werden virtuelle Monster in die reale Welt eingeblendet, die der Spieler fangen kann. Mit dem Spiel ist AR und VR nicht nur einer breiten Masse bekannt geworden, sondern hat auch ein Revival und einen neuen Hype um die Technologie ausgelöst.