Editorial CRN 26/2017: Hochkonjunktur für M&A-Berater in der Distribution

Mit Ingram Micro hat sich der chinesische Konzern HNA bereits einen Distributor einverleibt. Greift der unberechenbare Chen Feng nun nach einem weiteren Broadliner?

Editorial

Bei den Chinesen sei alles möglich, sagte im CRN-Gespräch ein deutscher Manager, der hierzulande für einen chinesischen IT-Konzern schon mehr als zehn Jahre arbeitet. Warum sollte demnach der chinesische Konzern HNA nicht am Broadliner Also interessiert sein? Zumal dessen Chef Chen Feng mit offenbar chinesischen Staatsgeldern kräftig auf Einkaufstour im Westen geht. Mit dem Kauf von Ingram Micro stieg der 64-jährige Fen groß in den IT-Handel ein. Er kennt Deutschland und die hiesige Investmentszene sehr gut und ist in den USA bestens vernetzt.

Düsseldorfs unbekanntester Milliardär, Walter P. J. Droege, gleichalt wie Feng, würde für seinen rund 51-prozentigen Anteil an der Schweizer Also Holding einen Milliarden-Erlös einstreichen können. Aus dem damaligen Notverkauf, erworben aus den Händen glück- und skrupelloser Spekulanten der damaligen Starnberger Arques Industries, hat Droege Group mittlerweile eine Perle in seinem Portfolio geformt. Den Auftrag dieses Privat-Equity-Familienunternehmens, Wertsteigerung durch Buy and Build, könnte man bei Also als erfüllt ansehen. In fünf Jahren hat sich der Börsenwert des Broadliners mehr als verdreifacht, ein Verkauf, an wen auch immer, wäre für Droege und das Also-Management ein krönender Exit.

Die aktuellen Verkaufsgerüchte kommentiert der Düsseldorfer Mehrheitsgesellschafter nicht, eine CRN-Anfrage ließ Droege unbeantwortet. Fakt ist indes: Die Distribution ist für M&A-Berater und Investoren wieder eine hochspannende Branche geworden. Der zwischenzeitliche Zweifel, ob es im boomenden Cloud- und IT-Service-Geschäft noch einen Platz für den ITK-Zwischenhandel gibt, scheint ausgeräumt. Global agierende Grossisten und lokale mittelständische VADs bleiben für Hersteller und deren Vertriebspartner unersetzbar. Dafür sorgen schon allein die lauter werdenden Stimmen der Lobby-Vereinigungen der Grossisten, GTDC und TCA.

Martin Fryba
CRN-Chefredakteur

Kommentare (1) Alle Kommentare

Antwort von Paolo Pinkel , 21:01 Uhr

In allen Fluren und im Aufzug riecht es extra frisch gebohnert, die richtig teure alte Garde wurde massiv reduziert (Opex optimized, bis zum geht nicht mehr) und auch wenn die Services noch nicht performen, wie geplant, ist die ALSO hier den anderen (Broadlinern) Jahre voraus. Klingt nach mehr, als reiner Spekulation, so hübsch gemacht. Ob eine weitere Marktkonzentration für die Fachhändler und Kunden Nutzen bringen wird, sei mal dahin gestellt. Nach Actebis Peacock, Actebis ALSO, ALSO jetzt ALSO INGRAM? Da sind die Erfahrungen der Soester nicht zu unterschätzen, die Mitarbeiter haben gegenüber INGRAM eine gewisse Merge-Erfahrung.