IT-Themen im Fokus: Hannover Messe: Die Industrie wird digital

Die Hannover Messe ist schon lange keine reine Industriemesse mehr: Mit smarter Fabrik, Predictive Maintenance, kollaborativen Robotern, vernetzten Autos sowie Virtual und Augmented Reality stehen viele IT-Themen im Mittelpunkt der Veranstaltung.

(Foto: Deutsche Messe AG)

Die Digitalisierung von Produktionsprozessen ist in vollem Gange und dementsprechend steht die IT längst auch im Mittelpunkt der Hannover Messe. Ende April sollen auf dieser unter dem Leitthema »Integrated Industry - Creating Value« mehr als 500 konkrete Beispiele für Industrie 4.0 gezeigt werden. Etwa für Predictive Maintenance, die »vorausschauenden Wartung« von Anlagen, welche im Zuge der Digitalisierung große Mengen an Daten produzieren, die durch Machine Learning-Technologien ausgewertet werden können, um die Systeme zu optimieren oder eine Funktionsstörung frühzeitig zu erkennen. Weitere Schwerpunktthemen der Messe sind kollaborative Roboter, smarte Materialien, vernetzte Autos sowie der Einsatz von Virtual und Augmented Reality zur Weiterbildung und Unterstützung von Facharbeitern.

»Die Technologien für eine erfolgreiche Digitalisierung der industriellen Produktion sind ausgreift«, sagt Jochen Köckler, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG. »Jetzt kommt es darauf an, dass die Entscheider aus Industrie und Energiewirtschaft erkennen, welche direkten und langfristigen Vorteile sie aus der Digitalisierung für ihr Unternehmen, ihre Geschäftsmodelle und ihre Mitarbeiter ziehen können.«

Hier soll die Hannover Messe helfen, den Unternehmen das Wertschöpfungspotenzial der Digitalisierung aufzuzeigen und Ihnen neue Perspektiven zu eröffnen. Denn intelligente Fabriken und vernetzte Produkte liefern wertvolle Daten, die Firmen für zusätzliche Dienstleistungen nutzen können, um Märkte außerhalb ihres klassischen Geschäfts zu erobern. »In der Entwicklung ganz neuer Geschäftsmodelle und der Erschließung entsprechender Märkte liegt das größte Wertschöpfungspotenzial der Digitalisierung. In Hannover werden Kooperationen zwischen IT und Maschinenbau, zwischen Startup und Konzern geschlossen. Tragfähige 4.0-Geschäftsmodelle, aber auch disruptive Business-Ideen – das werden wir im April zu sehen bekommen«, verspricht Köckler.

Rund 6.500 Aussteller werden zur Hannover Messe erwartet, davon etwa 150 aus Polen, dem diesjährigen Partnerland, das vor allem Lösungen aus den Bereichen Energietechnik und Zulieferung zeigen wird. Parallel zur Messe gibt es wie gehabt ein umfangreiches Rahmenprogramm, zu dem auch mehr als 1.700 Vorträge und Panels zählen.

Termin: 24. bis 28. April in Hannover
Eintritt: Tagesticket 39 Euro (31 Euro im Vorverkauf), Dauerticket 84 Euro (70 Euro im Vorverkauf)
Weitere Informationen: www.hannovermesse.de