Gastkommentar: Digitalisierung der Energiewirtschaft

Die Digitalisierung beeinflusst auch die Energiewirtschaft. Entgegen den Umfragen nutzt die Branche schon jetzt daraus entstehende Möglichkeiten.

(Foto: Trivadis)

Die digitale Transformation macht auch vor der Energiewirtschaft nicht Halt. Die Digitalisierung, das Internet der Dinge (IoT), Industrie 4.0 und Big Data sind heute bereits keine Zukunftstrends mehr. Sie stellen Unternehmen vor viele Herausforderungen, bieten ihnen aber auch enorme Potenziale, ihre Geschäftsmodelle zu vereinfachen und zu erweitern. Die große Hausaufgabe der Energieunternehmen ist es also, sich nicht nur mit den technologischen Neuerungen zu arrangieren, sondern sich mit neuen Geschäftsmodellen fit für die digitale Zukunft zu machen.

Die deutsche Energiebranche befindet sich bei weitem nicht so tief im Dornröschenschlaf, wie eine aktuelle Um-frage von Ardour Consulting vermittelt. Wir haben bereits mehrere Projekte mit Kunden aus unterschiedlichen Teilbereichen der Energiebranche realisiert. Beispielsweise haben wir mit einem deutschen Übertragungsnetzbetreiber eine intelligente Big-Data-Lösung entwickelt. Ein weiteres Projekt, das wir beim Schweizer Energieversorger IWB realisiert haben, zeigt deutlich, wohin die Reise geht: Das Unternehmen betreibt heute die erste pro-duktive IoT-Plattform in der Schweiz auf Basis der Microsoft Azure Cloud. Mit Hilfe der Lösung überwacht IWB die Stromproduktion ihrer Windparkanlagen länderübergreifend und in Echtzeit.

Diese Beispiele zeigen, dass sich die Energiewirtschaft am Puls der Zeit bewegt und es bereits einige erfolgreich realisierte Digitalisierungsprojekte gibt. Das düstere Bild, das Umfragen zeichnen, können wir nicht bestätigen. Sicher ist die vierte industrielle Revolution noch nicht flächendeckend in der Branche angekommen – aber auf welche Branchen trifft dies schon zu? Die wachsende Nachfrage nach Digitalisierungsprojekten auch aus der Energiewirtschaft zeigt, dass die Branche sich auf einem guten Weg in die digitale Zukunft befindet.