Unified Communication: AWS greift Cisco und Microsoft an

Amazon Web Services hat mit Chime einen Unified-Communication-Service vorgestellt, der Video- und Audio-Konferenzen ermöglicht.

(Foto: Amazon)

Digitale Konferenzen werden in vielen Unternehmen immer beliebter. Amazon will sich mit dem Konferenzsystem Chime für stationäre und mobile Geräte auf diesem Markt etablieren und Konkurrenten wie Microsoft mit Skype for Business und Cisco mit Webex unter Druck setzen.

Der Dienst soll auf Desktops und auf iOS- und Android-Geräten laufen und Video- und Audio-Konferenzen mit einem Klick starten, wobei während eines Meetings ein nahtloser Übergang von Gerät zu Gerät gewährleistet sein soll. Chime überträgt Videos laut AWS auf alle Geräte im HD-Format, wobei Breitband-Audio und eine Geräuschunterdrückung sollen für hohe Audioqualität sorgen sollen. Chime lässt sich problemlos in vorhandene Unternehmensstrukturen einbinden.

Den Service soll es in drei Versionen geben. Die Basic Edition ist kostenfrei und ermöglicht die Teilnahme an Meetings, Voice- und Video-Anrufe, Messaging und Chats mit zwei Teilnehmern. Die Plus-Edition enthält zusätzliche User-Management-Funktionen, um etwa Konten zu sperren. Die Pro-Edition bietet das Teilen von Bildschirminhalten, Video für bis zu 100 Teilnehmer und Support. Der UC-Dienst soll im zweiten Quartal auf den Markt kommen.