Software AG: Container-Edition der Integration Platform

Das neue Angebot nutzt Container-Technologien wie Dockerund erleichtert damit die Implementierung von webMethods-Integrationen in der Cloud.

Firmenzentrale der Software AG in Darmstadt
(Foto: Software AG)

Unternehmen bewegen sich weg von eigenen Servern hin zu einem flexibleren, nutzungsbasierten Modell für ihre Rechnerinfrastruktur. Entsprechend ist es die Aufgabe der IT-Abteilungen, immer mehr Anwendungen in die Cloud zu bringen. Ob sie nun den Auftrag haben, alle neuen Softwareprojekte in der Cloud durchzuführen oder einen großen Teil der Anwendungen und Systeme innerhalb eines bestimmten Zeitraums in die Cloud zu verlagern, immer sind den IT-Abteilungen Grenzen gesetzt. Insbesondere die zunehmende Komplexität der Integrationen und die Maßgabe, die Kosten für den Betrieb ihrer Rechenzentren möglichst zu reduzieren, stellt die IT-Abteilungen vor Schwierigkeiten.

Die webMethods Integration Cloud Container Edition bietet in der webMethods Integration Cloud spezielle Funktionen, mit denen Unternehmen ihre webMethods-Integrationspakete bündeln und als unabhängige Docker-Container innerhalb der Software AG-Cloud-Umgebung einsetzen können.

Dr. Wolfram Jost, Chief Technology Officer der Software AG, meint: »webMethods Integration Cloud Container Edition führt eine neue Möglichkeit ein, Integrationslogik zu entwerfen. Dabei handelt es sich um ein »Lift- und Shift«-Modell, das es Unternehmen ermöglicht, ihre Integrationen zu Paketen zusammenzufassen, ihr Deployment in die Integration-Cloud-Umgebung der Software AG zu verlagern und ihre Integrationsarchitektur bedarfsgerecht anzupassen.«

Jost weiter: »Wir stellen fest, dass mittlerweile ganz unterschiedliche Anwender mit Integrationsprojekten betraut werden: Integrationsspezialisten aber auch Ad-hoc-Entwickler und Mitarbeiter aus den Fachabteilungen, einschließlich Business-Analysten und SaaS-Anwendungsadministratoren. Diese Vielfalt der Anwender und die steigende Komplexität der Integrationen führen dazu, dass es für diese Projekte keine allgemeingültige Herangehensweise gibt. Diejenigen, die Integrationen entwickelt haben und damit glücklich sind, suchen nach Wegen, wie sie Integrationen aus dem Rechenzentrum übernehmen und in der Cloud wiederverwenden können.«

Die webMethods Integration Cloud Container Edition unterstützt Microservices-Architekturen und entbindet Anwender von der Notwendigkeit, vollständige Integration-Server-Implementierungen auszuführen. Sie haben die Möglichkeit, Teilumgebungen zu implementieren, die von vollständigen Integration-Server-Instanzen bis zu Einzelpaketen- und Services reichen. Darüber hinaus können sie ihre Integrationen auf Microservices herunterbrechen und auf Service-Ebene anstatt auf Server-Ebene skalieren.