Orakeln hilft wenig: Digitale Transformation muss sinnvoll Fahrt aufnehmen

Wer von der Digitalen Transformation profitieren will, muss weit mehr ändern, als nur ein paar Prozesse zu optimieren. Andreas Thonig von Tradeshift erklärt, warum und an welchen Stellen Mut und radikales Umdenken gefragt sind.

(Foto: Tradeshift)

Die Digitale Transformation zählt auch 2017 zu den wichtigsten Themen in den Führungsetagen. Laut einer aktuellen Studie von Arithnea gehen bisher zwar rund 58 Prozent der befragten Unternehmen das Thema bereits strategisch an, jedoch haben erst 40 Prozent entsprechende Projekte realisiert. Es mangelt also in der Praxis bisher keinesfalls an Awareness – wohl aber an der konkreten Umsetzung. Die Hauptgründe dafür liegen jedoch nach unseren Erfahrungen nicht nur an vermeintlich hohen Investitionen. Es herrscht vor allem noch große Unsicherheit welche organisatorisch-technischen Maßnahmen die sinnvollsten sind und welcher konkrete Nutzen sich damit erzielen lässt.

Um entsprechende Vorhaben zu bewerten, braucht es also konkrete und vor allem überzeugende Use Cases – Orakeln hilft hier wenig. In vielen Unternehmen fehlt jedoch der Mut, radikal neue Wege zu gehen, zu groß ist die Angst vor teuren Fehlschlägen. Deshalb versucht man nur eine Prise Digitales über die bestehenden Prozesslandschaften zu streuen und das eigene Image zu pflegen – für eine vollständige Digitalisierung von Geschäftsprozessen reicht das bei Weitem nicht.

Die Herausforderung für 2017 lautet deshalb: Management, Fachabteilungen und IT müssen von den Vorteilen der Digitalen Transformation überzeugt sein – nur dann werden sie entsprechende Projekte mit voller Kraft unterstützen. Um diesen Kulturwandel in Gang zu setzen, braucht es einen starken CIO mit hoher Sozialkompetenz, der neben seiner eigentlichen Rolle auch Chief Innovation Officer sein und die längst überholte „Kluft zwischen Business und IT“ endlich schließen muss. Nur wenn dies gelingt, können sich etablierte Unternehmen gegen agile Startups a la Airbnb, Uber, Tesla und Co künftig behaupten.