IT-Chefs zu Gast im Trump Tower: Trump lädt zum IT-Gipfel

Der designierte US-Präsident Donald Trump hat die Führungsspitzen der größten amerikanischen IT- und Technologie-Konzerne wie Amazon, Apple, Facebook, Google, IBM und Microsoft für Mittwoch zu einem Gespräch eingeladen.

Am Mittwoch will Donald Trump den IT-Größen seine Vorstellungen für eine starke Technologie-Nation verkünden
(Foto: kaitune - Fotolia)

Noch bevor er am 20. Januar offiziell als 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt wird, sucht Donald Trump jetzt schon das Gespräch mit der heimischen IT-Branche. Für diesen Mittwoch hat er die Chefs mehrerer wichtiger Technologie-Unternehmen wie Amazon, Apple, Cisco, Facebook, Google, IBM, Intel, Microsoft, Oracle und auch Tesla zu einem Meinungsaustausch in seinen Trump Tower eingeladen. Worum es dabei genau gehen soll, ist bislang noch nicht an die Öffentlichkeit gedrungen. Im Wahlkampf hatte Trump jedoch unter anderem angekündigt, dass er amerikanische Hersteller wie Apple künftig dazu zwingen wolle, wieder vorwiegend in den USA zu produzieren. Darüber hinaus hatte Trump gefordert, dass in Soft- und Hardware Hintertüren eingebaut werden sollen, über die heimische Geheimdienste und Ermittlungsbehörden bei Bedarf Zugang zu den Nutzerdaten bekommen können. Dementsprechend sehen einige der eingeladenen Firmenchefs, die ihren Bedarf an fachkräften ohne die von Trump gescholtenen Einwanderer gar nicht decken können, dem IT-Gipfel mit äußerst gemischten Gefühlen entgegen.

Amazon-Chef Jeff Bezos hatte sich etwa im Wahlkampf bereits mehrfach äußerst kritisch über Trumps Ideen geäußert, will den Termin aber nach ersten Informationen dennoch wahrnehmen. Ähnlich sieht es bei Tim Cook (Apple) und Larry Page (Google/Alphabet) aus, die ebenfalls eher auf Clintons Seite standen, den künftigen Landesvater aber dennoch beehren wollen. Tesla-Chef Elon Musk, der zudem dem privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX vorsteht, sagte das Treffen hingegen direkt mit Verweis auf »dringende geschäftliche Termine« ab. Auch HPE-Chefin Meg Whitman, Salesforce-CEO Marc Benioff und die Gründer von Airbnb, Uber und Dropbox sind offenbar nicht just an diesem Tag leider nicht abkömmlich. »Ich fürchte, meine Einladung ist in der Post verlorengegangen «, scherzte einer der Eingeladenen und fügte hinzu: »natürlich wird das ab Januar nicht mehr passieren«. Dafür wird Musks ehemaliger Paypal-Geschäftspartner Peter Thiel als Berater von Trump an dem Meeting teilnehmen. Laut recode haben außerdem Satya Nadella (Microsoft), Ginni Rometty (IBM), Sheryl Sandberg (Facebook), Chuck Robbins (Cisco), Brian Krzanich (Intel) und Safra Catz (Oracle) ihr Kommen zugesagt. Man darf gespannt sein, was die IT-CEOs danach zu berichten haben.