CRN-Exklusivinterview mit OVH-Chef Peter Höhn: OVH plant Expansion in Deutschland

Mehr Konkurrenz für Host Europe, Strato und 1&1: Der französische Hosting­anbieter OVH startet ins nächste Jahr mit dem strategischen Ziel, auf dem deutschen Markt aggressiv zu expandieren. CRN sprach mit dem deutschen Country Manager Peter Höhn.

OVH-Country Manager Peter Höhn
(Foto: OVH)

CRN: Herr Höhn, wie würden Sie den Status Quo im Hosting-Markt skizzieren?
Peter Höhn: Der Hostingmarkt hat sich in den letzten Jahrzehnten stark professionalisiert. Wo sich anfangs noch zahlreiche kleine Hostinganbieter Marktanteile sichern konnten, haben wir heute immer mehr eine Marktaufteilung unter wenigen großen Playern. Der Hostingmarkt war und ist ein starker Wachstumsmarkt, in dem zweistellige Zuwachsraten keine Seltenheit sind. Allerdings hat dies auch zu einem verstärkten Verdrängungswettbewerb in Kombination mit einem anhaltenden Preisdruck geführt.

Dieser Preiskampf kann nur bis zu einer bestimmten Grenze geführt werden. Hostinganbieter müssen durch Leistung überzeugen und sollten umfangreiche Zertifizierungen bieten, wie etwa ISO 27001, SOC 1 und 2, die zum Beispiel von Banken, Versicherungen und der Industrie häufig gefordert werden. Darüber hinaus sind heute für fast alle Unternehmen Sicherheit, Skalierbarkeit und eine hohe Verfügbarkeit ihrer IT-Landschaft wichtige Faktoren.

CRN: Welche konkreten Ziele verfolgt OVH in Deutschland?

Höhn: Wir werden in Deutschland im Jahr 2017 ein eigenes Rechenzentrum in Betrieb nehmen. Das hat mehrere Gründe: Einerseits haben wir in Deutschland einen gesunden Mittelstand und eine sehr gute wirtschaftliche Ausgangslage. Darüber hinaus besitzt Deutschland strenge Datenschutzvorschriften und ein sehr zuverlässiges Stromnetz. So gewährleistet etwa die Versorgung über unterschiedliche Wege (A/B-Versorgung) einen unterbrechungsfreien Betrieb.

Andererseits planen wir eine weitreichende Expansion auf dem DACH-Markt. All das sind Faktoren, die aus unserer Sicht dafür sprechen, den deutschen Markt strategisch anzugehen und hier zu expandieren. Das kann dauerhaft nur mit einem eigenen Rechenzentrum gelingen. Zudem werden wir auch personell in Deutschland wachsen.