Gastkommentar – Meinung 4.0: Die Digitalisierung als Chance begreifen

In nahezu allen Branchen müssen sich die etablierten Anbieter durch die digitale Transformation einer zunehmenden Zahl neuer Konkurrenten und disruptiver Innovationen stellen. Auch der ITK-Channel muss sich den neuen Gegebenheiten anpassen.

Andreas Thonig von Tradeshift
(Foto: Tradeshift)

Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten: Junge Player wie Tesla, aber auch etablierte Tech-Unternehmen wie Google und Apple, treten als agile Newcomer in den Automotive-Markt ein und kämpfen mit etablierten Herstellern zunehmend um Marktanteile. Dies gilt nicht nur für den Automobilsektor, sondern für nahezu alle Branchen: Der radikale Wandel zwingt Unternehmen dazu, möglichst schnell von aufstrebenden Digitalkonzepten & Plattformen zu lernen – und auch die Zusammenarbeit mit dem Lieferanten und Fachhandel auf den Prüfstand zu stellen.

Hersteller mit langjährig etablierten Lieferketten sehen sich bisher mit zwei wesentlichen Herausforderungen konfrontiert: Sie kämpfen mit multipler Datenhaltung speziell im Bereich Lieferanten-Stammdaten – gleichzeitig fehlt häufig eine effiziente Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern, Fachabteilungen, Lieferanten und Handelspartnern. Vollständig digitale Lieferketten helfen, den Fluss von Produkten und Services sowie die Liquidität aller Beteiligten zu verbessern. Hersteller profitieren von automatisierten Prozessen, erhöhter Transparenz, einem effektiven Informationsaustausch sowie einer größeren Agilität – und können den Lieferanten zugleich erweiterte Finanzierungsoptionen anbieten.

Soziale Netzwerke wie LinkedIn, Xing oder Facebook machen es vor: Sie bringen Menschen auf einer Plattform zusammen, fördern den globalen Informationsaustauch und ermöglichen die kontinuierliche Aktualisierung persönlicher Daten. Von diesem Netzwerkgedanken könnten Hersteller, Lieferanten und Fachhandel enorm profitieren. Dazu müssen Unternehmen bestehende IT-Systeme jedoch keinesfalls komplett ablösen. Sie sollten die Digitalisierung vielmehr endlich als Schlüssel und Chance zu begreifen, um Prozesse gemeinsam mit ihren Partnern schneller, effektiver und agiler zu gestalten.

Zum Autor:
Andreas Thonig ist Country Manager DACH bei Tradeshift