Kontaktloses Bezahlen in der Filiale: Paypal und Visa kooperieren

Paypal und Visa wollen in Zukunft zusammenarbeiten und sich damit gegen neue Konkurrenten wie Apple Pay oder Google Wallet aufstellen.

(Foto: Paypal)

Paukenschlag bei den Bezahldienstleistern. Paypal arbeitet in Zukunft mit dem Kreditkartenschwergewicht Visa zusammen und will so in den Einzelhandel vordringen, vorerst aber nur in den USA. Dort werden aktuell viele Filialen mit NFC-fähigen Terminals ausgerüstet. Bezahlen mit Paypal soll dann überall dort möglich sein, wo auch kontaktlos mit der Visakarte bezahlt werden kann.

Mit der Kooperation stellen sich die beiden Bezahldienstleister gegen die neuen Konkurrenten aus dem Smartphone-Segment wie Apple Pay, Google Wallet oder auch Samsung Pay auf. Gleichzeitig legen Paypal und Visa mit der Zusammenarbeit einen Jahre andauernden Konflikt bei. Während Visa Paypal vorgeworfen hatte, Accounts lieber mit eigenen Konten statt Kreditkarten zu verknüpfen, entwickelte das Unternehmen eigene Lösungen für Online-Zahlungen und wurde damit zum direkten Paypal-Konkurrenten.

Neben der Kooperation legten beide Unternehmen auch ihre aktuellen Quartalszahlen vor und die waren für Paypal auch in den vergangenen drei Monaten positiv. Demnach stieg die Zahl aktiver Kunden um elf Prozent auf 188 Millionen, der Umsatz legte um 15 Prozent auf 2,65 Milliarden Dollar zu. Auch beim Gewinn konnte Paypal wachsen, wenn auch nur um sechs Prozent auf 323 Millionen Dollar.

Visa verdiente im vergangenen Quartal 412 Millionen Dollar, wobei die Eingliederung des Europageschäfts die Bilanz mit 1,9 Milliarden Dollar belastete. Im Vorjahr hatte der Kreditkartenkonzern noch einen Gewinn von 1,7 Milliarden Dollar vorweisen können. Der Umsatz legte dagegen um 3,2 Prozent auf 3,63 Milliarden Dollar zu.