Forscher stellen positive Prognose auf: Elektroautos steht rosige Zukunft bevor

Der Großteil der Menschheit hat wenig Interesse an Elektroautos. Dies wird sich laut einiger Prognosen in den nächsten Jahren ändern.

(Foto: Tesla)

Elektroautos, wie der neu vorgestellte Tesla Model 3, stoßen bei der Fachwelt auf Begeisterung. Seit etwa fünf Jahren sind die ersten Mainstream-Elektroautos auf dem Markt. Doch die breite Masse kann, bis auf einige Frühanwender, wenig mit dem Fahrzeug der Zukunft anfangen. 2015 ist der Marktanteil mit nur 115.000 Stück in den USA noch immer sehr klein. Die deutsche Bevölkerung lässt sich noch weniger für elektronisch betriebene Fahrzeuge begeistern.

Da die Treibstoff-Preise sinken, könnte man meinen, dass es Elektroautos in Zukunft schwer haben werden, den Massenmarkt zu erreichen. Experten sehen das anders. So auch Professor Jeremy Michalek, Leiter der Vehicle Electrification Group an der Carnegie Mellon University. Er entwickelt zusammen mit seinen Kollegen statistische Modelle, die auf der Grundlage von früheren Verkaufsdaten basieren. So möchte er herausfinden, welche Merkmale von Autos Einfluss auf die Kaufentscheidung haben. Es gebe mehrere Anzeichen dafür, dass die Menschen mehr Offenheit für Elektromobilität entwickeln, auch wenn die Benzinpreise niedrig blieben.

Mit den sinkenden Kosten für Lithium-Ionen-Akkus können in Zukunft auch die Elektroautos billiger angeboten werden. Ein weiterer Faktor in der Annahme, dass das strombetriebene Fortbewegungsmittel an Bedeutung zunehmen wird, sind die strengeren Emissions-vorschriften. Die UN-Klimakonferenz in Paris hat Vereinbarungen getroffen, durch die der globale Temperaturanstieg in diesem Jahrhundert auf zwei Grad Celsius begrenzt werden soll. Deshalb werden Regierungen Elektroautos stärker fördern. Die neuen Elektroautos und das Marketing sollen dabei helfen, Kunden zu gewinnen, die bislang wenig darüber wussten.

Wenn die Preise der Fahrzeuge fallen und die Reichweiten zunehmen, sollte sich die Haltung vieler Verbraucher ändern.