Microsoft schränkt Kompatibilität ein: Hardware-Zwang zu Windows 10

Microsoft will neue Prozessoren künftig nur noch mit Windows 10 unterstützen. Damit wird vor allem bei Unternehmenskunden der Druck erhöht, auf die aktuelle Generation des Betriebssystems umzusteigen.

(Foto: artemegorov - fotolia)

Windows-Chef Terry Myerson hat in einem Blogbeitrag angekündigt, dass künftige CPU-Generationen von Microsoft und den wichtigsten Partnern nur noch mit Windows 10 voll unterstützt werden sollen. Das gilt sowohl für Intels kommende »Kaby Lake« und AMDs »Bristol Ridge« -Prozessoren, als auch für mobile SoCs wie die Qualcomm 8996-Familie. Aktuelle Prozessoren wie Intels Skylake-Generation, deren Business-Varianten kurz vor dem Start stehen, sollen hingegen auch auf vielen Geräten mit Windows 7 und 8.1 zumindest noch bis Juli 2017 Unterstützungs-Updates im Betriebssystem erhalten. Eine detaillierte Liste entsprechender Devices und Prozessoren will Microsoft gemeinsam mit wichtigen Hardware-Partnern wie HP und Lenovo in den nächsten Tagen veröffentlichen.

»Windows 7 wurde vor fast zehn Jahren entwickelt, bevor es x86/x64 SOCs gab. Damit Windows 7 auf neuen Chips laufen kann, müssen die Gerätetreiber und Firmware erst die Windows 7-Anforderungen an Interrupt-Verarbeitung, Bus-Unterstützung und Leistungszustände emulieren«, begründet Myerson begründet die kommenden Einschränkungen mit den technologischen Veränderungen bei Prozessoren in den letzten Jahren. Durch diesen Zwischenschritt könnten die Geräte nicht ihre volle Leistung bereitstellen und es würden Probleme in Bereichen wie WLAN, Grafik und Sicherheit entstehen, so Myerson weiter.

Mit dieser Ankündigung erhöht Microsoft vor allem für Unternehmen den Druck, auf Windows 10 zu wechseln. Zwar ist das Betriebssystem mit etwas über 200 Millionen aktiven Devices laut Myerson das Windows mit der am schnellsten wachsenden Installationsbasis und findet auch bei Unternehmen guten Anklang. Dennoch geht Microsoft und auch einigen Partnern der Wechsel noch zu langsam vonstatten. Immerhin hatte Microsoft das ehrgeizige Ziel ausgegeben, innerhalb von drei Jahren nach dem Start, also bis Mitte 2018, über eine Milliarde Geräte mit Windows 10 bestückt zu haben. Derzeit setzen allerdings noch immer viele Unternehmen Windows 7 ein, dessen erweiterter Support noch bis 2020 läuft, und bleiben selbst bei einem Wechsel auf Windows 10 ihrer alten Hardware treu.

Kommentare (5) Alle Kommentare

Antwort von Walter , 16:22 Uhr

Das Update von der ersten WIN10 Version auf die aktuelle Version hat bei mir 14 Stunden gedauert. Als Belohnung wurden mir 16 GB auf meiner SSD von Microsaft gesperrt. Ein normales Löschen des Verzeichnissen WINDOWS10.OLD ist nicht möglich. Vielleicht kommt nach Windows10 Windows00

Antwort von M.R , 16:07 Uhr

Win 10 ist für kleine IT Service Firmen der Grabstein. Da für viele Kunden Kostenlos (und doch S C H R O T T). Es sieht wieder mal alles anders aus und schlimmer vieles was unter Win7 noch im System war geht nun nicht mehr oder ist wo anders zu finden.

ein Rollback won 10 aUF WIN7 GEHT AUCH NICHT MEHR SEIT EINEM UPDATE

Fazit: Win10 sollte wie Vista schnell sterben zumal 2020 ebenso wie für Win7 Support Ende ist! Somit kann man gleich bei Win 7 bleiben!! das spart Geld und Stress ( mit HW Treiberproblemen)

Antwort von MS-SCHADEN-PUR , 09:32 Uhr

So, jetzt reicht es, MS-Sabotage ohne Ende! Wir mussten 8 PCs (Win8) aus die Produktion nehmen, weil sich 8.1 und W10 nicht updaten und nicht neu installieren lassen hatte. Kein PC war älter als 3 Jahre. So gehts nicht! Niemals werden wir MS seinen CPU-Plänen folgen, nutzen konsequent Alternativen!

Dann das SQL Server Update, wir haben damit unseren 25 Jahre alten Kundenstamm verloren, auch alle Lieferanten, jegliche Produktkalkulationen in der Wawi und wir sind wegen endloser Abzocke generell nicht mehr bereit auf eine Wawi mit SQL-Server 2014 umzusteigen, weil einfach keiner maßlose finanzielle Nachteile haben will, weil sich niemand mehr tägliche Ausfälle wie endloser Bugs in kaufmännischer Software zumuten will. Diese ganze unverantwortliche Sabotage ruiniert unsere Wirtschaft und es wird aller höchste Zeit, gegen unzumutbare Softwarelizenzabkommen zwichen Anwender und Produzent mit hochkarätigen Wirtschaftsanwälten vor zu gehen, weil wohl nur noch alle Softwareproduzenten ihre Hände in Unschuld waschen wollen, Narrenfreiheit haben wollen. So was ist unzumutbar in produktiven Umgebungen. Man will für alle Erfolge arbeiten, Mitarbeiter sicher beschäftigen und nicht täglich massig Bugs oder sonstige Probleme feststellen müssen, wo alles Tage lang oder Wochen lang zum erliegen kommt. Aber eben auch Microsoft mit seinem irren Soft- und Hardwarezwang kann man nicht mehr ernst nehmen. So sagen wir uns: "Linux forever" und wir hoffen das die Menschheit Linux sehr bald zu schätzen weis, denn das macht Sinn!

Aber wieso hat man keinen Anspruch auf Schadensersatz? Fakt ist doch: Wenn ich jemand mit meiner Arbeit irgendwie schädige, zieht man mir vor Gericht die Hosenbeine über die Ohren und lässt mich finanziell ausbluten! Hardware- und Softwareproduzenten haben Narrenfreiheit? Ich glaub ich hab den falschen Job gewählt!?

Schlimm wäre auch wenn Ärzte einen morgen unqualifiziert teilweise ausschlachten dürfen und darauf noch gewinnbringende Partys feiern dürfen, wir aber den Ar*ch für alle Zeiten zukneifen müssten. Unfassbar wie es in der BRD abläuft, weil so viele einfach machen können was sie wollen.

Aber Hallo .., so bleibt unverhindert und unzumutend vermutlich bei Hardware- & Softwareproducern! Also gehen wir aufs Amt und holen uns für all die Sabotage soziale Unterstütung und knallen uns lächelnd LINUX in die PCs, da man uns ja so einfach im MS-Bereich ruinieren kann, denn ich habe keine Gelddruckerei für IT, Lieferanten, Kunden und Mitarbeiter im Keller.

Wo kommen wir hier hin? Und Tschüss Microsoft …, weil die sind doch nicht mehr ganz sauber unter der Platte …, so eine Sabotage und so eine dreiste Spionage muss man sich dank Alternativen nicht weiter antun! Die haben mit Windows 10 jetzt ihr wahres Gesicht gezeigt, was vom Anwender alles zu holen ist, Leute, macht ja alles dicht und trennt Euch besser von den Schmarren, schnellst möglich, denn das geht alles zu weit, DAS alles geht an die Substanz der Volkswirtschaft in jedem Lande, ist kriminell und gehört weltweit staatlich verboten! Oder macht Eure Firmen dicht und feiert Bugs und Probleme bis zum Ruin, bis zum leiblichen Untergang.

Es ist genug mit Microsoft und produzierenden Softwareanhängern die alles in den Firmen lahm legen … denn so sehen wir MS-EX-Anwender das!