Michael Ouissi im Interview bei CRN-TV: Software AG integriert Analysesoftware

Michael Ouissi, Geschäftsführer der Software AG in Deutschland, ordnet bei CRN-TV die neue Intelligent Business Operations Platform in das Portfolio des Anbieters ein.

Die Software AG hat ihren diesjährigen CeBIT-Auftritt unter das Motto »Innovationen für das digitale Unternehmen« gestellt. Wie Michael Ouissi, Deutschland-Geschäftsführer der Software AG, bei CRN-TV erläutert hat, geht der Hersteller aus Darmstadt damit auf die vier großen Trends der letzten Jahre ein: Cloud, Big Data, Mobile und Social. Vier Auffahrten offeriere die Software AG den Kunden: Transformation über die Alfabet-Software zur Planung von IT-Landschaften, Agility mit Hilfe der Integrationssoftware Webmethods, Alignment mit der Produktlinie Aris zur Geschäftsprozessmodellierung sowie Visibility mit der auf der CeBIT vorgestellten neuen Intelligent Business Operations Platform (IBO). Diese Software kann geschäftliche Informationen und auch Sensordaten integrieren.

In IBO hat die Software AG Produkte gebündelt, integriert und weiterentwickelt, die sie in den letzten Jahren zugekauft hatte. Darunter die Software Apama zur Verarbeitung und Analyse von Ereignissen, das Dashboard Presto zur Visualisierung sowie die In-Memory-Datenbank Terracotta. Entsprechende Lösungen sollen bei Kunden die Auswertung von Daten in Echtzeit ermöglichen und Entscheidungen unterstützen. Kombiniert mit Webmethods ergibt IBO Intelligent Business Process Management (IBPM).

Auf die neueren Produkte, zusammengefasst in der Sparte Business Process Excellence (BPE), entfallen inzwischen rund 60 Prozent des Umsatzes des zweitgrößten deutschen Softwareherstellers, Tendenz steigend. Die angestammte Sparte Enterprise Transaction Systems (ETS) mit der Datenbank Adabas und der Entwicklungsumgebung Natural wird weitergeführt und steuert noch etwa 40 Prozent zum Umsatz bei. Partner sind Ouissi zufolge für die Software AG wichtig: »Sie steuern Expertise bei und entwickeln individuelle Lösungen.«