Neue Komplettlösungen: Dell setzt auf Rechenzentrumsmarkt

Dell stellt mit »Active Systems« neue Produktlösungen für konvergente Infrastrukturen vorgestellt, die Server, Storage, Netzwerk- und Management-Komponenten kombinieren. Einsatzgebiete sind unternehmenskritische Anwendungen, virtuelle Desktop-Infrastrukturen und Private Clouds.

Dell »Active Systems«: Neue Produktlösungen für konvergente Infrastrukturen. (Herstellerfoto)

Die Server-, Storage- und Netzwerk-Kernelemente der neuen »Dell Active Systems« ermöglichen skalierbare Systeme, die aus standardisierten Hardware-Einheiten und Softwarelösungen aufgebaut werden können.

Dell bietet außerdem validierte Active-Lösungen für Private Clouds, virtuelle Desktop-Infrastrukturen und Unternehmensanwendungen wie Microsoft Lync, Exchange und Sharepoint 2010.

Zentral für alle Active-Systeme ist der neue Active System Manager: ein Tool zur Administration von Infrastrukturen. Es macht laut Hersteller bis zu 75 Prozent der Schritte überflüssig, die normalerweise bis zum Produktivschalten der Systeme nötig sind. Die Active Systems bestehen aus folgenden Infrastrukturelementen:

- »PowerEdge M1000e« Chassis und Blade-Server der zwölften Generation

- Dell Compellent oder EqualLogic Storage, einschließlich des neuen EqualLogic Blade Arrays

- PowerEdge M I/O Aggregator, ein neues Plug-and-Play-Blade-I/O-Modul, das für die Virtualisierung optimiert ist

Außerdem stellt Dell das vorintegrierte Active System 800 vor, ein Blade-Modell, das EqualLogic-Speicher und Force10-Netzwerkkomponenten enthält. Es wurde konzipiert für hochvirtualisierte Umgebungen mit Anwendungen, die hohe Leistung, Flexibilität und Skalierbarkeit verlangen.

Das »Active System 800«, die damit verbundenen Active-Systems-Infrastrukturen sowie der Active Manager werden in den USA im Laufe des Novembers 2012 verfügbar sein und Anfang des nächsten Jahres weltweit. Das »Active System 800« wird weltweit direkt bei Dell sowie seinen Vertriebspartnern erhältlich sein.