Neuer TV-Standard: Ultra HD folgt auf Full HD

Die Consumer Electronics Association hat sich auf einen neuen TV-Standard geeinigt. »Full HD« wird von »Ultra HD« abgelöst. Die bisher benutzte Bezeichnung 4K fällt weg.

© Samsung

Der TV-Standard »Full HD« hat einen Nachfolger. Die Consumer Electronics Association (CEA) hat sich auf den neuen TV-Standard »Ultra HD« geeinigt. Damit fällt die bisher übliche Bezeichnung 4 K weg. Laut Definition müssen Ultra HD-Fernseher mit mindestens 8 Millionen Pixel auflösen. Das entspricht einer viermal höheren Auflösung als aktuelle Full HD-Fernseher. Geräte sollen dann mit Displays von 3.840 x 2.160 Pixel ausgestattet sein, was aber je nach Seitenverhältnis und Hersteller variieren kann. Zudem muss mindestens ein Anschluss des Gerätes die Ausgabe von Ultra HD-Inhalten ermöglichen.

Vor allem für großflächige Fernseher eignet sich Ultra HD. Mit ersten Geräten kann noch in diesem Jahr gerechnet werden. So haben Sony und LG schon 84 Zoll-große Geräte zu Preisen von 20.000 du 25.000 Dollar vorgestellt. Bis aber massentaugliche und vor allem finanzierbare TV-Geräte auf den Markt kommen, werden noch ein bis zwei Jahre verstreichen.

Neben der überschaubaren Anzahl an Geräten gibt es zudem noch weniger Inhalte in »Ultra HD«. Auch in naher Zukunft werden »Ultra HD«-Filme größtenteils auf Blu-Ray erscheinen. Nachdem sich Full HD aktuell gerade erst im TV durchsetzt, kann davon ausgegangen werden, dass die nächste Steigerung der Auflösung noch lange auf sich warten lassen wird.