Schwache Halbjahreszahlen: Tech Data mit Umsatzrückgang

Broadliner Tech Data weist für das erste Halbjahr des Geschäftsjahres 2012 einen deutlichen Umsatzrückgang von sieben Prozent und einen rückläufigen Gewinn aus. Dieser Rückgang erkläre sich auch aus einer veränderten Verbuchung von Hersteller-Garantie-Services und bestimmten Fulfillment-Geschäften.

TD-Chef Robert Dutkowsky (Bildquelle: Tech Data)

Broadliner Tech Data hat im zweiten Quartal 2012 weltweit Erlöse von knapp sechs Milliarden Dollar erzielt und liegt damit acht Prozent unter dem Vorjahr (6,45 Milliarden Dollar). Das Netto-Einkommen liegt mit 34,5 Millionen Dollar ebenfalls deutlich unter dem Vorjahresquartal (ca. 50 Millionen Dollar). Der Umsatz im ersten Halbjahr liegt mit knapp 12 Milliarden Dollar noch sieben Prozent unter dem Vorjahr und das Nettoergebnis ging von knapp hundert Millionen auf 86,2 Millionen Dollar zurück. »Nach einem soliden ersten Quartal konnten wir im zweiten Quartal unsere Erwartungen wie auch die Vorjahresvorgaben nicht erreichen«, analysiert Tech Data-CEO Robert Dutkowsky. Er führt die schwachen Zahlen auf mehrere Umstände zurück: So hätten der Ausstieg aus den Märkten in Brasilien und Kolumbien, eine SAP-Umstellung in den Vereinigten Staaten und der zunehmende Preiskampf sich negativ auf das Ergebnis ausgewirkt.

Außerdem habe Tech Data im ersten Quartal Änderungen bei der Verbuchung von Hersteller-Garantie-Services und bestimmten Fulfillment-Geschäften vorgenommen, die nun auf Agency Fee-Basis – also ohne Prduktkosten -verbucht würden. Schätzungsweise fehlten dadurch 191 Millionen Dollar beim zweiten Quartalsumsatz. Der Konzern erhofft sich durch die neue Verbuchungsweise eine positive auf die Bruttomarge.

In Europa hat Tech Data im ersten Halbjahr aus denselben Gründen einen Umsatzrückgang von sechs Prozent auf sieben Milliarden Dollar hinnehmen müssen.