Hohe Nachfrage: Post will Streetscooter auch in Düren bauen

Der Streetscooter der Post entwickelt sich zum Kassenschlager. Jetzt soll nach Aachen ein zweiter Produktionsstandort in Düren eröffnet werden.

(Foto: Deutsche Post)

Nach Aachen soll der Streetscooter der Post auch in Düren produziert werden. Nach Medienberichten könnte der E-Transporter schon im Sommer nächsten Jahres in leerstehenden Hallen des Autozulieferers Neapco gebaut werden, rund 40 Kilometer vom ersten Produktionsstandort in Aachen entfernt. »Aachener Zeitung« und »Aachener Nachrichten« hatten darüber berichtet.

Ein Postsprecher wollte sich am Freitag nicht zu dem Bericht äußern. Postvorstand Jürgen Gerdes hatte erst vor wenigen Wochen in Köln bei der Vorstellung des gemeinsam mit Ford gebauten großen E-Transporters gesagt, dass das Unternehmen seine Entscheidung über den zweiten Standort bis Ende September bekannt geben wollte.

In Deutschland gehört die Post zu den großen Herstellern von E-Autos. Am Standort Aachen wurde unlängst mit der Einführung einer zweiten Schicht die Jahreskapazität auf 15.000 Fahrzeuge hochgefahren. In Deutschland gehört die Post zu den größeren Herstellern von E-Autos.

Weltweit verfügen die Bonner über eine Flotte von 92.000 Fahrzeugen, rund 47.000 sind es in Deutschland. Davon sind etwa 3.000 Streetscooter, gut 5.000 sollen es am Jahresende sein. Inzwischen verkauft die Post das beliebte E-Auto auch an Interessenten außerhalb des Konzerns, insbesondere an Gewerbetreibende.