»Niederlassung war überbesetzt«: Schweizer Wortmann-Team wechselt zum VAD Zibris

Das komplette Wortmann-Team in der Schweiz wechselt zum eidgenössischen VAD Zibris. Die Wortmann-Kunden werden von den ­Zibris-Mitarbeitern weiterhin betreut . Die Niederlassung sei überbesetzt gewesen, sagt Siegbert Wortmann.

Siegbert Wortmann
(Foto: Wortmann)

Die Distanz ist überschaubar. Etwa zehn Kilometer Luftlinie liegen zwischen dem alten und dem neuen Arbeitgeber. Und: Man kennt sich schon seit einigen Jahren. Bis Juli wird das komplette Terra-Wortmann-Team aus Kriens bei Luzern beim Distributor Zibris in Rothenburg, ebenfalls nahe Luzern, seinen Dienst antreten. Somit ist ab 1. Juli die Schweizer Niederlassung der Wortmann AG vorläufig verwaist. Trotzdem werden die Wortmann-Kunden in der Eidgenossenschaft von ihren gewohnten Ansprechpartnern betreut. Denn: Die sechs Mitarbeiter um den Schweizer Wortmann-Statthalter Andy Beck werden sich auch künftig bei Zibris um die Wortmann-Kunden kümmern.

Für Siegbert Wortmann, Vorstandschef der Wortmann AG in Hüllhorst, ist das, wie er im Gespräch mit CRN erklärt, eine gute Lösung, »da wir in der Schweiz überbesetzt waren«. Und weiter erklärt er: »Andy Beck hat für uns vor zwölf Jahren die Niederlassung in der Schweiz aufgebaut. Wir kennen uns seit langer Zeit und ich schätze ihn sehr. Künftig wird er auch als Mitarbeiter der Zibris weiterhin für uns tätig sein, da das Unternehmen für uns die Betreuung unserer Kunden übernimmt. Zu 90 Prozent verkaufen wir von Hüllhorst aus, vor allem an die drei, vier Distributoren in der Schweiz. Seitdem nicht mehr so viele Geräte, vor allem auch von Privatkunden, über den Fachhandel gekauft werden, brauchten wir nicht mehr so viele Mitarbeiter. Die Niederlassung war einfach zu groß.«

Übersicht