»Matebook X«, »Matebook D« und »Matebook E«: Huawei macht Macbook und Surface Konkurrenz

Der chinesische Hersteller Huawei hat sein neues Lineup an ultramobilen PCs der Matebook-Familie vorgestellt, mit denen er sowohl Microsofts Surface als auch Apples Macbook Pro angreifen will. Zumindest in Sachen Preis-Leistung könnte das auch gelingen.

Surface-Konkurrenten

Huawei positioniert das Matebook E gegen Microsofts Surface
(Foto: Huawei)

Aber auch im Gebiet der 2-in-1-Geräte setzt Huawei mit neuen Produkten an, Geräten wie Microsofts Surface Paroli zu bieten. Insbesondere ist hier das »Matebook E« zu erwähnen, das sich mit seinen Leistungsdaten und dem empfohlenen Verkaufspreis ab 1.199 Euro vor allem an ambitionierte Heimanwender und Arbeitskräfte im ultramobilen Einsatz richtet. Der ebenfalls in einem Unibody aus legiertem Aluminium steckende Hybride aus Tablet und Notebook verfügt mit dem Intel Core i5-7Y54 über einen Notebook-Prozessor aus der aktuellen siebten Generation und wird lüfterlos gekühlt um die Geräuschentwicklung zu minimieren. Voraussichtlich nur für den asiatischen Markt wird es zudem eine abgespeckte Variante mit einer Core m3-7Y30-CPU geben, die weniger als 1.000 Euro kosten soll. Der etwas schmale Arbeitsspeicher von vier GByte kann auf Wunsch gegen einen Aufpreis von 100 Euro verdoppelt werden. Beim internen Speicher hat der Kunde die Wahl zwischen SSDs mit 128, 256 oder 512 Gbyte.

Das 12 Zoll große IPS-Multitouchdisplay des Matebook E schafft eine Auflösung von 2.160 x 1.440 Pixel kann, genau wie beim gerade aktualisierten Surface Pro, stufenlos um bis zu 160 Grad geneigt werden, wenn es in der Tastatur steckt. Als Anschlüsse bringt das Matebook E einen USB 3.1 Type-C-Port sowie einen 3,5 Millimeter Klinkenanschluss für Audiogeräte wie Kopfhörer mit. Aber auch hier gibt Huawei den Käufern im Lieferumfang bereits das passende MateDock 2 mit. Drahtlos funkt das Gerät mit WLAN ac mit 2x2-Mimo-Technik für besseren Empfang sowie per Bluetooth 4.1. Die Kamera in der Front bietet fünf Megapixel Auflösung, die Tastatur ist mit einer Hintergrundbeleuchtung ausgestattet. Zur Authentifizierung steht ebenfalls ein integrierter Fingerabdrucksensor zur Verfügung. Für die Audioausgabe setzt Huawei auf Dolby Premium Audio. Das Matebook E ist 6,9 Millimeter schlank und wiegt 640 Gramm ohne und 1.100 Gramm mit Tastatur. Neben dem Dock, der ansteckbaren Tastatur mit Ledercover gehört beim Matebook E ein Adapterkabel von USB-C auf USB-A zum Lieferumfang. Der MatePen Eingabestift mit 2048 Druckstufen muss hingegen bei Bedarf für 69,99 Euro extra erworben werden.

Das Matebook E soll Handel und Kunden als Alternative zu Microsofts Surface schmackhaft gemacht werden:

Dieses hochwertige Lineup zeigt, dass Huawei es mit seinen Ambitionen im mobilen PC-Bereich Fuß zu fassen durchaus ernst meint. Wenn sich das gute Preis-Leistungs-Niveau auch in ersten Tests bestätigt, könnten die neuen Matebooks tatsächlich ein wichtiger Schritt auf diesem Weg sein und dazu führen, dass der Anspruch eines China-Macbooks seinen bislang noch leicht despektierlichen Touch schnell verliert. Damit könnten sie auch für den Handel zu einem äußerst interessanten Produkt werden.

Kommentare (1) Alle Kommentare

Antwort von BusinessUser , 08:52 Uhr

Schade, Chance vertan!

Da anscheinend auch gegen Aufpreis weder 16 MB RAM noch Win10Pro lieferbar sind, kann ich dies Geräte nur unter Luxusspielzeug, aber nicht als Professionelle Arbeitsmittel einordnen. In dieser Klasse bietet dann wohl selbst ASUS trotz seiner berüchtigten Klickpads/Tastaturen noch die bessere Lösungen.

Lenovo und Microsoft werden sich freuen!