Kontron AG verlässt die Verlustzone: S&T schluckt Kontron mit Haut und Haaren

Der österreichische IT-Dienstleister S&T wird Kontron ganz übernehmen und mit seiner deutschen Tochterfirma verschmelzen. Der Hersteller von Industriecomputern konnte im ersten Quartal 2017 wieder schwarze Zahlen schreiben.

Industrie-IT fürs Systemhausgeschäft

…war 2014 der Sitz der neugegründeten Maxdata Deutschland GmbH
(Foto: Maxdata)

S&T hält auch die Rechte an der Marke Maxdata, die das Unternehmen nach der Insolvenz des deutschen Computerherstellers gekauft hatte. Mitte 2014 erregte S&T mit der Neugründung der Maxdata Deutschland GmbH jede Menge Aufmerksamkeit in der Branche. (CRN berichtete).

Keine zwei Jahre später war das Unternehmen bereits wieder Geschichte und zum 1. Januar 2016 durch die S&T Deutschland GmbH ersetzt. Das Geschäftsmodell hätte sich komplett geändert, gab Uwe Schmitz, der als Geschäftsführer die Maxdata Deutschland GmbH aufgebaut sollte, als Grund an. Der Mutterkonzern, die österreichische S&T hätte seinen Schwerpunkt in Richtung IT-Dienstleistungen verschoben: »Die S&T ist mittlerweile ein Service Provider.« Diesen Wandel hätte S&T jetzt auch in Deutschland vollzogen.

Die S&T Deutschland GmbH sollte sich in Deutschland auf den Aufbau eines IT-Services-Angebots konzentrieren und auch durch Übernahmen wachsen. S&T übernahm unter anderem das Systemhaus Adams & Weber am Maxdata-Standort Mendig und die Andernacher 5P GmbH & Co. KG. Weitere Zukäufe waren geplant. (CRN berichtete)

Das Hardwaregeschäft würde bei S&T nicht mehr im Fokus stehen, betonte Schmitz. Trotzdem würde das Produktgeschäft mit IT von der Konzernmutter aus Linz weiterlaufen. Über das Schwesterunternehmen S&T Embedded in Ismaning hätte S&T Deutschland außerdem Zugriff auf Industrie-IT. Produkte, die mit Blick im Internet of Things und Industrie 4.0 im Lösungsgeschäft der Systemhäuser eine zunehmend wichtigere Rolle spielen würden.

Übersicht

Kommentare (1) Alle Kommentare

Antwort von RUDMAY , 22:37 Uhr

Und was passiert mit den "Verlusten" aus den Altbeständen von Kontron vor 2009. Bei mir sind über 4.000 Euro aufgelaufen ? Jetzt, wo die Kontron wieder in die Gewinnzone kommt. Ist die Verschmelzung wie ein Verkauf von Kontron oder bleiben die steuerlichen Verluste erhalten. Vielleicht kann uns da jemand Auskunft geben. Danke !