Neue Prozessoren und GPUs: Dell rüstet sein Gaming-Portfolio auf

Ab diesem Monat sind Dells Gaming-Systeme der Alienware- und der Inspiron-Reihen auch mit den neuen Intel »Kaby Lake«-Prozessoren und Nvidias Pascal-GPUs zu haben. Darüber hinaus verstärkt der Hersteller sein E-Sports-Engagement als exklusiver Lieferant der »Eleague«.

Dell liefert die Alienware-Notebooks mit neuen CPUs und GPUs aus
(Foto: Dell)

Dell aktualisiert sein Portfolio an Gaming-PCs und -Notebooks mit neuen Hardware-Komponenten. Sowohl die Geräte der für ambitionierte Spieler gedachten Alienware- als auch der günstigeren Inspiron-Familie sind nun auch mit den neuen Nvidia-Grafiklösungen auf Pascal-Basis sowie den brandneuen Intel Core i-Prozessoren der siebten Generation (»Kaby Lake«) erhältlich. Für die Alienware »Aurora«-Desktops verspricht Dell durch das Hardware-Upgrade beispielsweise eine Leistungssteigerung von bis zu 10 Prozent im Cinebench R15 CPU und bis zu 18 Prozent in 3DMark’s Time Spy CPU. Zu den weiteren Neuerungen für mehr Performance im Gaming-Bereich bei Alienware zählen außerdem neue SSDs und Akkus mit bis zu 99 WHr für die 15 und 17 Zoll-Notebooks. Das neue Inspiron 15 Zoll Gaming-Notebook verfügt unter anderem über spezielle Warmluftauslässe, Dual-Lüfter, optimal dimensionierte Wärmeleitrohre und einen Wärmetauscher, damit auch bei langen Gaming-Sessions ein Überhitzen der Systeme zu vermeiden. Um auch in hellen Umgebungen eine saubere Darstellung zu erreichen, setzt Dell hier auf ein mattes UHD-Display. Zudem hat Dell angekündigt, die Inspiron-Reihe für preisbewusste Gamer in den nächsten Monaten weiter auszubauen.

Das Alienware 13 (3) Notebook ist ab sofort mit den neuen CPU- und GPU-Optionen erhältlich. Die günstigste Basis-Konfiguration mit Intel Core i5 7300HQ-CPU, Nvidia Geforce GTX 1050 mit zwei GByte GDDR5 und acht GByte RAM kostet für Endkunden 1.479 Euro, das Topmodell ist mit dem Intel Core i7 7700HQ, einer Nvidia Geforce GTX 1060 mit sechs GByte GDDR5 und 16 GByte RAM ausgestattet und beginnt bei 2.179 Euro. Die weiteren Gaming-Notebooks können im Laufe des Monats mit der aktualisierten Konfiguration bestellt werden. Die Preise für das Inspiron 15 beginnen bei 999 Euro, das neue Alienware 15 ist ab 1.649 Euro zu haben, das größere Schwestermodell mit 17 Zoll-Display ab 1.849 Euro. Die neuen Alienware Aurora-Desktops kommen Ende des Monats in den Handel und kosten ab 1.099 Euro.

Um seine Ambitionen im Gaming-Bereich zu unterstreichen, steigt Dell zudem ab sofort als offizieller Sponsor und exklusiver Hardware-Lieferant in die E-Sport-Liga »Eleague« ein. Die von Turner und WME | IMG betriebene Liga setzt damit künftig den Alienware Aurora in Kombination mit dem Dell 24-Zoll-144Hz-Gaming-Monitor als Referenzsystem ein. Die neue Hardware kommt zum ersten Mal beim »Eleague Major«-Turnier mit Valves populärem »Counter-Strike: Global Offensive« vom 22. bis 29. Januar zum Einsatz, das wie alle Turniere der Serie live über eine Kombination von TBS und Twitch übertragen wird.