25.000 Dollar Belohnung: »Valerie«-Prototypen von der CES gestohlen

Unbekannte haben auf der CES zwei Prototypen des »Project Valerie« von Razer gestohlen. Jetzt hat der Hersteller 25.000 Dollar Belohnung für die Wiederbeschaffung der auffälligen Gaming-Laptops mit drei integrierten Monitoren ausgelobt.

(Foto: Razer)

Nicht nur für Gamer war das »Project Valerie« auf dem Messestand von Razer eines der absoluten Highlights der diesjährigen CES. Das außergewöhnliche Notebook verfügt über drei integrierte 4K-Displays mit jeweils 17,3 Zoll, dank denen man auch unterwegs professionell zocken und tief in die Spielwelten eintauchen kann. Wie jetzt bekannt wurde, ist das Gerät sogar so interessant, dass einige sogar bereit sind, dafür straffällig zu werden. Denn kurz nach dem Ende der CES wurden dem Hersteller am Sonntag zwei der funktionsfähigen Prototypen des Geräts aus der Halle entwendet. Jetzt sucht Razer zusammen mit den Behörden und Messeverantwortlichen den Dieb und hat für Hinweise zu seiner Ergreifung und der Wiederbeschaffung seiner kostbaren Stücke eine Kopfprämie in Höhe von 25.000 US-Dollar ausgelobt.

Wie Firmenchef Min-Liang Tan auf Facebook mitteilt, ermittelt man dabei in alle Richtungen. Neben der Möglichkeit, dass ein besonders ambitionierter Technikfreund oder Gamer die Geräte beim Abbau des Messtands gestohlen hat, will er dabei sogar die Möglichkeit gezielter Industriespionage durch Mitbewerber nicht ausschließen. »Wir nehmen Diebstahl und die in diesem Fall auch bestehende Möglichkeit der Industriespionage sehr ernst – das ist Cheating und Cheating können wir nicht leiden«, so der verärgerte Razer-Chef. Hinweise zu den möglichen Dieben können per Email an Razer gesendet werden. Wer auch immer die wertvollen Geräte gestohlen hat, steht damit nun erheblich unter Druck. Denn immerhin sind die Prototypen weltweit einzigartig und alles andere als unauffällig.