ITK-Spitzentreffen 2016: Kunde und Vertrieb im perfekten Zusammenspiel

Zum ITK-Spitzentreffen 2016 der CRN versammelten sich nunmehr bereits zum achten Mal die Top-Manager der ITK-Industrie. Der thematische Fokus lag auf der Mitarbeiterführung.

Werbung für den ewigen Neandertaler

Matthäus Hose, Verlagsleiter WEKA FACHMEDIEN, und Prof. Dr. Matthias Spörrle
(Foto: CRN)

Die Doppelspitze Prof. Dr. Matthias Spörrle und Matthäus Hose, Verlagsleiter WEKA FACHMEDIEN, widmete sich in ihrer Keynote unter dem Titel »Hilfe! Mein Kunde ist ein Neandertaler« auf unterhaltsame Weise der Medienwirkungsforschung und der Werbepsychologie. Im Grunde, so die These des Wirtschaftspsychologen und des Media-Profis, werden die Rezipienten auch bei der Mediennutzung noch von denselben Urinstinkten gelenkt, die schon ihre Vorfahren auf die richtige Spur brachten. Natürlich ist das Knochentrommel-Set als Nachrichtenkanal passe, immer mehr Menschen nutzen inzwischen mobile Devices, um sich über das aktuelle Geschehen zu informieren, wie Matthäus Hose mit Verweis auf aktuelle Trendstudien feststellt.

Märkte ändern sich vielleicht, Menschen nicht, stellen die Referenten fest. Und so gilt gerade auch heute noch die kommunikationswissenschaftliche Feststellung, dass kein neuer Kommunikationskanal eine etablierte Form verdrängen könnte. Es werde also auch angesichts des Siegeszugs vieler Online-Medien und sozialer Netzwerke nicht zum Tod der Printmedien kommen: Im Gegenteil bewiesen gerade Printprodukte eine größere Wertigkeit und Nachhaltigkeit, wie Matthäus Hose mit Fallstudien, aber – zur Freude des Publikums - auch mit vielen unterhaltsamen Videobeispielen zu belegen weiß.
Deutlich wird, dass die Rezipienten gerade auch angesichts der Vervielfältigung der Möglichkeiten bei der Informationsbeschaffung auf bewährte verläss-
liche Angebote setzen. Bereits die etablierten Marken der gedruckten Zeitungen dominieren in der Informationsvermittlung immer noch deutlich – von Bild bis
Spiegel.
Nicht anders ist es bei der CRN: CRN adressiert das Fachpublikum mit einem breiten Mix an Medienangeboten – von der wöchentlichen Heftausgabe und Sonderheftformaten über die Internet-Plattform bis hin zur Kommunikation über Social Media und Messeformate. Einer Wirkungs- und Resonanz-Analyse der CRN zufolge informieren sich aber immer noch der größte Teil der Leser über die gedruckte Wochenausgabe.