Zu teuer: Intel bläst Altera-Kauf ab

Überraschend haben Intel und Altera ihre Gespräche bezüglich einer Übernahme abgebrochen. Offenbar war Intel der anvisierte Kaufpreis von über zehn Milliarden Dollar zu hoch.

(Foto: kalafoto - Fotolia)

Die bereits seit mehreren Monaten laufenden Gespräche zur Übernahme des auf programmierbare Halbleiter und industrielle Schaltelektronik spezialisierten Chipentwicklers Altera durch den Konkurrenten Intel sind geplatzt. Wie mehrere US-Medien übereinstimmend berichten, konnten die beiden Parteien sich nicht auf einen Kaufpreis und die weiteren Bedingungen einigen. Finanzexperten hatten den Wert von Altera auf rund 10 Milliarden US-Dollar geschätzt. Damit wäre es die teuerste Übernahme in der Geschichte von Intel gewesen. Intel wollte sich mit dem Zukauf breiter aufstellen, um seine Abhängigkeit vom PC-Markt zu reduzieren und besser auf Themen wie Industrie 4.0 vorbereitet zu sein. Die Fertigung von Altera in Intels Werken soll vom Abbruch der Übernahmeverhandlungen jedoch nicht betroffen sein.