Studie: Viele Firmen nicht gegen Cyber-Bedrohungen gewappnet

Trotz erkannter Gefährlichkeit sind über 40 Prozent aller Unternehmen unzureichend gegen Cyber-Bedrohungen geschützt. Wie Kaspersky in einer Studie weiter ermittelte, betrifft das sowohl die IT-Infrastruktur der Firmen als auch das Bewusstsein ihrer IT-Spezialisten.

Schutzmaßnahmen gegen Cyber-Kriminalität

Als Gegenmaßnahmen gegen diese aufgedeckten Defizite empfiehlt Kaspersky zum einen die Fachkenntnisse der IT-Spezialisten über moderne Bedrohungen gezielt zu fördern. Mindestens ebenso wichtig sei aber, die grundlegenden Regeln der Computersicherheit auch den Nicht-IT-Mitarbeitern nahezubringen. Weiter sollten Unternehmen laut der Sicherheits-Software-Schmiede Sicherheitsrichtlinien einführen und deren Einhaltung sicherstellen. Nicht zuletzt helfen auch Lösugen wie Kaspersky Endpoint Security 8 für Windows, die IT-Infrastruktur gegen Cyber-Bedrohungen abzusichern.

Übersicht