Deutsche gehen auf Nummer sicher:
Informationssperre im Sozialen Netzwerk

von Elke von Rekowski (rekowski@tellyou.de)

25.07.2012

Viele Deutsche sind mittlerweile in Sozialen Netzwerken aktiv. Doch uneingeschränktes Vertrauen zu den Plattformen hat nur eine Minderheit: 60 Prozent der deutschen Nutzer veröffentlichen keine persönlichen Informationen auf Facebook und Co.

Zwar nutzen viele Deutsche Soziale Netzwerke, mit der Preisgabe persönlicher Informationen sind die meisten allerdings vorsichtig (Foto: Picture-Factory - Fotolia.com).

Einer aktuellen Bitkom-Umfrage sind fast drei Viertel der Bundesbürger Mitglied in einem Sozialen Netzwerk und immerhin zwei Drittel nutzen diese Mitgliedschaft auch aktiv. Dass viele Deutsche bereits für Sicherheitsbelange innerhalb Sozialer Netzwerke sensibilisiert sind zeigt eine internationale Umfrage, die im Auftrag von Kaspersky Lab von Harris Interactive durchgeführt worden ist und bei der auch über 1.200 deutsche Nutzer befragt worden sind. So würden 68 Prozent der deutschen Nutzer nie auf Links innerhalb Sozialer Netzwerke klicken, wenn diese von einem unbekannten Absender kommen. 66 Prozent der Befragten nehmen keine Freundschaftsanfragen von Fremden auf Facebook und anderen Netzwerken an.

60 Prozent verraten keine persönlichen Informationen wie Adressen oder Telefonnummern in Sozialen Netzwerken und fast die Hälfte der Befragten (47 Prozent) postet keine Fotos. Fast zwei Drittel (64 Prozent) der befragten Deutschen sind davon überzeugt, dass es auf Sozialen Netzwerken viele Bedrohungen gibt. Cyber-Mobbing halten 62 Prozent der Befragten für ein Problem in Sozialen Netzwerken.

Verwandte Artikel