Vergleichsstudie von Nokia Siemens Networks: Deutsche sind zu vertrauensselig

Das Bewusstsein der Konsumenten für den Schutz ihrer persönlichen Daten wächst. Eine europäische Vergleichsstudie von Nokia Siemens Networks hat jetzt jedoch ergeben, dass deutsche Verbraucher nachlässiger mit ihren Daten umgehen als die Nachbarn aus Frankreich, Spanien und England.

Bei Verbrauchern wächst das Bewusstsein für Datenschutz, Foto: Fotolia 17253243

Verbraucher werden zunehmend sensibel wenn es um ihre persönlichen Daten geht. Das hat eine Datenschutzstudie ergeben, die der Telekommunikationsausrüster Nokia Siemens Networks in Auftrag gegeben hat. Für die Studie wurden 5.000 Personen in fünf europäischen Ländern befragt. Der Studie zufolge wächst das Bewusstsein für die Nutzung und den Missbrauch persönlicher Daten durch Dritte. Persönliche Daten wie Namen, Fotos und Beruf werden zunehmend als sehr sensibel und daher als schützenswürdig angesehen.

In Deutschland allerdings sind die Verbraucher der Studie zufolge weniger sicherheitssensitiv als in den Nachbarländern. Zwar halten auch hierzulande 80 Prozent der Befragten das Thema Datenschutz für sehr wichtig. Allerdings sind die deutschen Verbraucher damit wenig kritisch als die Befragten in Frankreich, Spanien und England.

Fast zwei Drittel der Befragten sind besorgt über Datenschutzverstöße (63%) und sind bei der Angabe ihrer Daten sehr vorsichtig (74%). Am sensibelsten betrachten die Deutschen die Daten zu Kreditkartennummern (94%), Kreditwürdigkeit (90%) und persönliche Fotos (88%). Weniger heikel empfinden sie das Mitteilen ihres Berufes (67%). Im Vergleich zum Vorjahr hat allerdings ein deutlicher Anstieg stattgefunden: 2009 zögerten nur 41 Prozent ihren Beruf anzugeben. Ähnliches gilt auch für Auskünfte zum Familienstand: 2009 empfanden 30 Prozent der Befragten die Auskunft für sensibel, 2010 waren es 57 Prozent.

Trotz des Sicherheitsverständnisses ist das Vertrauen in die Telekommunikationsunternehmen gewachsen. Insgesamt halten Anwender TK-Anbieter nach den Banken für die seriösesten Anbieter, wenn es um den Schutz und Unterstützung bei der Verwaltung ihrer persönlichen Daten geht. In Deutschland hat sich die Zahl der Anwender, die bereit sind, im Gegenzug für personalisierte Leistungen ihre persönlichen Daten anzugeben, seit 2009 mehr als verdoppelt.