Gewinn gesteigert, Verlust eingedämmt: Symantec nähert sich der Null

Das vergangene Quartal hat Symantec mit einem deutlichen Umsatzplus abgeschlossen, auch weil das Consumer-Business wieder Wachstum verzeichnete. Der Verlust konnte stark eingedämmt werden.

(Foto: Symantec)

Symantec hat ein erfolgreiches zweites Quartal seines Geschäftsjahres 2018 hinter sich. Der Umsatz kletterte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 27 Prozent auf 1,24 Milliarden Dollar. Dafür war nicht nur ein erfolgreich laufendes Business mit Enterprise-Security verantwortlich, sondern auch ein wiedererstarktes Consumer-Geschäft, das – unterstützt auch durch die Lifelock-Übernahme – um 42 Prozent zulegte. »Weil groß angelegte und ausgefeilte Attacken im Laufe des Quartals die Bedeutung von Cybersecurity unterstrichen haben, vertrauen mehr Organisationen und Privatnutzer ihren Schutz unseren Lösungen an«, sagte CEO Greg Clark.

Clark ergänzte: »Zudem haben wir unser Kostenreduktionsprogramm vor dem Zeitplan abgeschlossen.« Auch dadurch konnte der Quartalsverlust eingedämmt werden und lag nur noch bei zwölf Millionen Dollar. Im Vorjahresquartal und auch im Vorquartal war es noch mehr als zehnmal so viel gewesen.

Für das dritte Quartal peilt Symantec nun einen Umsatz zwischen 1,22 und 1,25 Milliarden Dollar an. Die Stagnation hat ihre Ursachen im Verkauf des Zertifikate-Business an Digicert, der Ende Oktober abgeschlossen wurde. Die Sparte hatte in den ersten sechs Monaten des aktuellen Geschäftsjahres noch 203 Millionen Dollar zum Unternehmensumsatz beigetragen.