CRN Solution Day Security 2017: »Schon Schweigen ist Betrug«

Auf dem CRN Solution Day Security erfuhren Systemhäuser, welche teils absurden Folgen Sicherheitsvorfälle haben können und wie sie sich auf die EU-DSGVO vorbereiten. Anschließend ging es zum traditionelle »Wiesn Warmup« der WEKA FACHMEDIEN. Hier alle Infos und die besten Bilder.

(Foto: CRN)

(mf) Mit so vielen Fragen wurden Referenten noch bei keinem vorangegangenen CRN Solution Day gelöchert wie bei diesem Event. Kein Wunder: Es ging um einen wichtigen Stichtag, den 25.Mai 2018. Mit der neuen Datenschutzgrundverordnung legt die EU den Schalter um, beziehungsweise dreht den Bußgeld-Regler für Verstöße ganz weit nach oben. Systemhäuser, viele selbst noch ratlos, müssen noch ratlosere Unternehmen beraten. Kann das gut gehen? Jein.

Denn es gibt ja ausgewiesene Datenschutz-Experten wie Franz Obermayer, selbst Systemhaus-Inhaber und Lead-Auditor. Er berät Anwender, andere Systemhäuser und ist an 175 Tagen im Jahr unterwegs. Es gibt VADs wie Nuvias, die dem Channel mit Rechtsexperten zur Seite stehen. Der Channel hilft dem Channel: CRN brachte alle Beteiligten – wieder einmal – zusammen.

Und was man schier Unglaubliches über IT-Systeme von Kliniken, Fertigungsunternehmen oder über kriminelle Energie frustrierter Mitarbeiter von Gerichtsgutachtern und IT-Forensikern zu hören bekam, war schon ein Schreckensbild, das den Namen IT-Sicherheit nicht verdient, obwohl doch Sicherheitsprodukte in Milliardenhöhe schon im Einsatz sind. Genug ist nicht genug – schon Schweigen ist Betrug. Wenn man nämlich meldepflichtige IT-Sicherheitsvorfälle unter den Teppich kehrt. Das wird künftig empfindlich teuer.