»Managed Security Services kommen mit hoher Verantwortung daher«: Network Box und Acmeo arbeiten zusammen

Die Sicherheitslösungen von Network Box können neuerdings auch über Acmeo bezogen werden. Der Fokus liegt auf den virtuellen und Cloud-Lösungen des Herstellers, die kleinen und mittelständischen Systemhäusern und MSPs einen einfachen und risikofreien Einstieg ins Security-Business erlauben sollen.

(Foto: kran77 - Fotolia)

Seit kurzem werden die Sicherheitslösungen von Network Box auch über Acmeo vertrieben. Der Cloud-Spezialist aus Hannover wird zwar auch die physischen Boxen des Security-Herstellers ins Portfolio aufnehmen, der Fokus soll aber auf den virtuellen Appliances und dem neuen »Cloud Browsing Protection Plus« liegen. Dabei handelt es sich um einen Service, der kleine Unternehmen mit bis zu 20 Arbeitsplätzen absichert, indem er ihren gesamten Web-Traffic über ein Rechenzentrum von Network Box leitet und mithilfe verschiedener Content-Filter, Anti-Malware-Engines und Mechanismen gegen Zero-Day-Exploits von Schadprogrammen und anderen unerwünschten Inhalten befreit. Das Rechenzentrum steht in Deutschland und ist nach ISO 27001 zertifiziert.

Der Service sei aus Vorgesprächen mit Acmeo entstanden, berichtet Dariush Ansari, Geschäftsführer der Network Box Deutschland. Man habe da von der großen Erfahrung der Acmeo profitiert und freue sich, gemeinsam weitere Produkte für den Channel zu entwickeln. Denn Cloud Browsing Protection ist, wie auch die anderen Lösungen des Herstellers, nicht nur darauf ausgelegt, kleine Firmen ohne eigene IT-Abteilung zu schützen, sondern deren Systemhäusern damit auch möglichst wenig Arbeit zu machen. Die physischen und virtuellen Appliances werden allesamt vom Hersteller verwaltet. Man könne diesen wie einen Mitarbeiter im Home-Office sehen, der sich zuverlässig um die Systeme kümmert und rund um die Uhr für Support-Anfragen bereitsteht, so Ansari.

Mit Acmeo als Distributor will Network Box nun neben klassischen Systemhäusern verstärkt Managed Service Provider erreichen. »Viele Managed Service Provider sind breit aufgestellt und dadurch in der Regel keine ausgewiesenen Security-Spezialisten«, erklärt Henning Meyer, Geschäftsführer von Acmeo. Seine Beobachtung: »Sie scheuen sich, ihren Kunden Managed Security Services anzubieten, da dieses Angebot mit einer hohen Verantwortung einherkommt.«

Immer komplexer werdende Cyberbedrohungen und Infrastrukturen, in die selbst bei kleinen Unternehmen mittlerweile Mobilgeräte, Cloud-Dienste und externe Partner integriert werden müssen, machen IT-Security zu einem Thema, das technisches Know-how erfordert und Zeit benötigt. Der Anspruch an IT-Sicherheit wachse, doch viele Systemhäuser und MSPs hätten schlicht nicht genug Ressourcen, sich so ausführlich darum zu kümmern, wie es notwendig wäre, sagt Dariush Ansari: »Doch das Thema ist schlicht zu wichtig, um es halbherzig zu betreiben.«

Gemeinsam wollen Network Box und Acmeo in den nächsten zwölf Monaten zwischen 80 und 100 Partner für die Sicherheitslösungen gewinnen. Henning Meyer zufolge hat man zwei Zielgruppen vor Augen: »Zum einen sind das unsere Managed Service Provider, die die Security-Services in ihre bestehenden Kundenverträge integrieren und optional anbieten werden. Zum anderen Systemhäuser, die die Managed-Security-Dienste von Network Box als Einstieg ins Managed-Service-Geschäft nutzen können.« Geplant sind zahlreiche Webinare und Veranstaltungen, um interessierte Systemhäuser und MSPs auf den Vertrieb der Lösungen vorzubereiten.