Porno auf der Infotafel: Hacker schocken Pendler in Washington

Mitten im Berufsverkehr haben Hacker diese Woche eine Infotafel in der Washingtoner Union Station gekapert und einen Schmuddelfilm darauf ablaufen lassen.

(Foto: Andrea Izzotti - Fotolia)

Erst vor wenigen Wochen wurde am amerikanischen Regierungssitz in Washington die Renovierung der Union Station abgeschlossen. Dabei war der wichtigste Bahnhof der Stadt, den täglich mehrere Zehntausend Passagiere und Pendler durchqueren, unter anderem mit einem modernen Digital-Signage-Konzept ausgestattet worden, das den Reisenden unter anderem Informationen zu Abfahrten, Ankunftszeiten, Verspätungen und Wegbeschreibungen innerhalb des Bahnhofs bietet. Dabei wurde jedoch offenbar an der Absicherung der dahinerstehenden IT-Systeme gespart. So ist es Anfang dieser Woche unbekannten Hackern gelungen, in das System einzudringen und auf mindestens einer der Infotafeln eigene Inhalte wiedergeben zu lassen. Statt den erwünschten Informationen bekamen die zahlreichen Reisenden mitten im abendlichen Berufsverkehr dann einen gestreamten Pornofilm auf dem Monitor zu sehen. Erst nach knapp fünf Minuten gelang es von schockierten Kunden herbeigerufenen Mitarbeitern des Bahnhofs, die kompromittierte Anzeigetafel abzuschalten und so den Spuk zu stoppen.

Jetzt suchen die Verantwortlichen des Bahnhofs gemeinsam mit IT-Experten nach der Lücke im System, um ähnliche Vorfälle in Zukunft zu vermeiden. Das Portal Pornhub, von dem der abgespielte Film stammte, reagierte gewohnt frech auf den Vorfall. Man bedaure und unterstütze solche Aktionen in keinster Weise und habe auch nichts damit zu tun, versicherte Vizepräsident Corey Price. Es sei unverantwortlich, unschuldige Passanten und Kinder mit solchen expliziten Bildern zu behelligen. Dennoch hoffe man, dass die Episode den Anwesenden ihren Aufenthalt in der hektischen Umgebung des Bahnhofs wenigstens etwas angenehmer gemacht habe, so Price weiter.