CRN-TV mit Henning Ogberg von Rohde & Schwarz Cybersecurity: »Wir bauen auf langfristige Beziehungen zu Partnern«

Im Gespräch mit CRN-TV erklärt Henning Ogberg, SVP für Sales und Marketing bei Rohde & Schwarz Cybersecurity, warum es eine Alternative zu amerikanischen Security-Herstellern braucht und wie sich der deutsche Security-Spezialist im Markt positioniert.

(Foto: CRN)

Im vergangenen Jahr hatte Rohde & Schwarz seine Aktivitäten im Bereich IT-Sicherheit in der Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH gebündelt. Diese soll für Kunden und Channel eine Alternative zu den großen amerikanischen Security-Hersteller bieten, so Vertriebs- und Marketingchef Henning Ogberg bei CRN-TV: »Es braucht lokale Anbieter, welche die lokalen Datenschutzgesetze wertschätzen. Und es gibt das Bedürfnis, dass eine Software wirklich nur das tut, was sie tun soll.«

Mit diesem Ansatz und einem umfangreichen Portfolio will der Hersteller nicht nur bei deutschen Unternehmen und Behörden punkten, sondern bei allen europäischen. Dafür wurde zuletzt auch die französische DenyAll übernommen, die Ogberg zufolge nicht wegen ihrer fortschrittlichen Technologie gekauft wurde, sondern auch um im französischen Markt besser Fuß zu fassen. Die Integration der verschiedenen Produkte im Portfolio, zu dem unter anderem auch Gateprotect zählt, steht noch am Anfang. Wichtig ist dem Vertriebschef, mehrschichtige Sicherheitslösungen bieten zu können. Es gehe nicht darum, immer nur nach den neuesten Produkten zu schielen, sondern Security von unten nach oben richtig aufzubauen.

Die einzelnen Produktmarken beim Hersteller bleiben zwar erhalten, doch im Vordergrund steht künftig die Marke »Rohde & Schwarz Cybersecurity«. Diese sei das Fundament für die Zukunft, sagt Ogberg.

Für den Channel biete die Zusammenarbeit mit einem europäischen Hersteller viele Vorteile, betont der Manager. Man könne langfristigere Perspektiven und Planungssicherheit bieten: »Wir denken nicht kurzfristig. Wir bauen für die Zukunft eine stabile und strategische Security mit Partnern auf.« Man sei schlicht von anderen Werten getrieben als Hersteller aus den USA.