Sicherheit beim Surfen: Neuer Browser für mehr Privatsphäre im Netz

Für mehr Sicherheit und Privatsphäre beim Surfen sorgen soll der neue »Scout Browser«, den Avira ab sofort kostenlos anbietet. Damit können Anwender unter anderem Online-Tracker blockieren und ihr Surfverhalten vor Werbenetzwerken geheim halten.

Mit dem neuen Scout Browser sollen Internetnutzer ihre Privatsphäre wahren und sicherer surfen können.
(Foto: Avira)

Der neue »Scout Browser« von Avira basiert auf Chromium. Mit dem kostenlosen Browser können Windows-Anwender unter anderem Online-Tracker ausschalten und ihr Surfverhalten vor Werbenetzwerken verbergen. Zudem schützt der Browser laut Hersteller gegen schädliche Webseiten wie zum Beispiel Phishing-Seiten. Dadurch sollen Nutzer schnell, sicher und ohne Spuren im Internet unterwegs sein.

»Der Avira Scout Browser bietet Anwendern viele Sicherheits-Features und schützt die Privatsphäre zuverlässig beim Surfen im Internet. Heimliches Online-Tracking durch Werbetreibende lässt sich damit ebenso verhindern wie das Surfen auf schädliche Webseiten«, sagt Daniel Popa, Produktmanager für den Scout Browser bei Avira.

Der Scout Browser arbeitet mit einer ständig aktualisierten Blacklist. Gefährliche Webseiten, wie zu Beispiel Phishing-Seiten, werden blockiert. Das integrierte HTTPs Everywhere soll dafür sorgen, dass die Datenübertragung von Webseiten nach Möglichkeit verschlüsselt wird. Online-Tracker werden mit dem Privacy Badger Tool der Electronic Frontier Foundation und mit Avira Browser Security (ABS) geblockt.

Online-Tracking-Elemente in sozialen Medien wie Facebook und Twitter werden vom Browser mit einer roten Markierung gekennzeichnet. So kann jeder Anwender selbst entscheiden, ob er das jeweilige Tracking-Element zulässt oder nicht. Der auf Chromium basierende Scout Browser wird laut Hersteller mit jeder neuen Chrome-Version automatisch aktualisiert. Dadurch sollen Sicherheitslücken verhindert werden.

Scout bietet zwei Voreinstellungen: Der Safe Surfing Modus soll eine verbesserte Privatsphäre und sicheres Surfen gewährleisten, ohne dass der Anwender zusätzlich etwas einstellen muss. Der Safe and Private Modus soll durch individuelle Einstellungsmöglichkeiten starken Daten- und Privatsphärenschutz bieten.

Beim Umstieg auf den Scout Browser lassen sich persönliche Daten von anderen Browsern wie der Browserverlauf, Bookmarks, Cookies und Autofill Forms importieren, so dass beim Umstieg keine Daten verloren gehen sollen. Scout-Anwender in Deutschland, Österreich und der Schweiz können zusätzlich die integrierte Schnellsuche von Cliqz benutzen, die Suchergebnisse direkt in der Adressleiste anzeigt. Hierbei werden die Nutzer nicht getrackt. Mit der Suche können sich Nutzer den Umweg über Google und Co. sparen und gelangen direkt auf die gesuchten Websites. »Wir freuen uns sehr, dass unsere Schnellsuche Teil des Scout Browser ist. Anwender kommen mit nur einem Klick zur richtigen Website und bleiben dabei völlig anonym, denn im Gegensatz zu anderen Suchmaschinen erstellen wir keine Benutzerprofile«, sagt Jean-Paul Schmetz, Gründer der Cliqz GmbH. Cliqz ist eine Beteiligung von Hubert Burda Media und Mozilla.

Der Avira Scout Browser ist mit Windows 7 und allen neueren Windows-Versionen kompatibel und steht ab sofort kostenlos auf der Avira-Website zum Herunterladen bereit.