Nach Verkauf der Dell Software Group: Quest und Sonicwall werden wieder unabhängig

Dell hat den Verkauf seiner Software-Sparte abgeschlossen. Der neue Besitzer Francisco Partners spaltet diese in die beiden Firmen Quest und Sonicwall auf. Damit werden die zwei Unternehmen nach vier Jahren unter dem Dach von Dell wieder unabhängig.

(Foto: Jjpwiki / CC BY-SA 4.0)

Im Juni hatte Dell angekündigt, seine Software-Sparte an Francisco Partners und Elliot Management zu verkaufen. Diese haben die Übernahme nun abgeschlossen und ihre Pläne für die bislang als Dell Software Group firmierende Geschäftseinheit vorgestellt: Sie wird in Quest und Sonicwall aufgespaltet – ihre beiden bekanntesten Bestandteile. Die beiden 2012 von Dell gekauften Unternehmen erhalten damit nach vier Jahren ihre Unabhängigkeit zurück.

Quest, das seinen Fokus bei Information- und Security-Management haben wird, soll von Jeff Hawn geleitet werden, der Sicherheitsanbieter Sonicwall von Bill Conner. Hawn kommt vom Software-Anbieter Vertafore und war einige Jahre Chairman und CEO bei Attachmate. Conner arbeitete zuletzt als CEO beim Kommunikationsspezialisten Silent Circle und hatte viele Jahre Führungspositionen bei Nortel und AT&T inne.

»Wir glauben, es gibt signifikante Möglichkeiten, Werte für die Anteilseigner zu generieren, indem Quest und Sonicwall als zwei separate Unternehmen operieren«, so Dipanjan Deb, CEO und Mitgründer von Francisco Partners. Beide Unternehmen hätten ein starkes Produktportfolio und loyale Kunden, seien aber in sehr verschiedenen Märkten aktiv. Als eigenständige Firmen könnten sie ihre Ressourcen unabhängig voneinander einsetzen, um zu wachsen.

Übersicht