Erfolgreiches Halbjahr für Hacker: 375 Millionen Datensätze gestohlen

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres waren Datendiebe alles andere als untätig: Bereits 375 Millionen Datensätze weltweit sind 2014 gestohlen worden.

Cyberkriminelle haben in diesem Jahr bereits reiche Beute gemacht (Foto: © Rob hyrons - Fotolia.com).

Das Sicherheitsunternehmen SafeNet hat diese Zahlen mithilfe seines Breach Level Index ermittelt. Die Website stellt Zahlen zu öffentlich bekannten Fällen von Datendiebstahl kostenlos bereit. Von April bis Juni 2014 gab es demnach weltweit 237 öffentlich gemeldete Cyber-Angriffe, bei denen Datendiebe mehr als 175 Millionen Kundendaten erbeuteten, darunter persönliche Daten und Bankdaten.

Nur zwei Prozent der Angriffe schlugen fehl, weil ein Verschlüsselungsverfahren, Key Management und Authentifizierungslösungen die Daten vor Missbrauch schützen konnten. In allen anderen Fällen fielen sensible Daten den Cyberkriminellen zum Opfer. Im Einzelhandel bedienten sich die Diebe am häufigsten – 83 Prozent aller gestohlenen Informationen stammen aus diesem Wirtschaftssektor. Dem Einzelhandel kamen also mehr als 145 Millionen Datensätze abhanden.

Von den fünf schlimmsten Angriffen ereigneten sich zwei in Europa. Die übrigen drei wurden in den USA verübt. Pro Tag erbeuten Kriminelle durchschnittlich 1,96 Millionen Datensätze, was mehr als 81.000 Datensätzen pro Stunde und 1.355 pro Sekunde entspricht.