Konsolidierungswelle im Security-Markt: Vinci übernimmt Security-Dienstleister Crocodial

Die Konsolidierung im Security-Markt geht weiter. Nachdem NTT Security Com den Sicherheitsanbieter BDG gekauft hat, legt Vinci mit Crocodial nach.

Markus Buschmann, Leiter des Unternehmensbereichs IT der VED Industrietechnik, Foto: Vinci

Der Security-Dienstleister Crocodial mit Sitz in Hamburg und mit acht weiteren Niederlassungen in Deutschland wird Teil der Vinci-Gruppe. Der Kaufvertrag zwischen der Vinci-Tochter Vinci Energies Deutschland (VED) und Crocodial wurde Anfang April in Hamburg unterzeichnet. Der Kauf unterliegt noch dem Vorbehalt der Zustimmung durch die deutsche Kartellbehörde.Nach dem Kauf von Axians Networks & Solutions im Jahr 2005 baut Vinci mit dem Erwerb eines weiteren IT-Unternehmens in Deutschland das Geschäft weiter aus.

Der 2002 gegründete IT-Security-Spezialist Crocodial mit 30 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von über 15 Millionen Euro, hat sein Lösungsportfolio in den vergangenen Jahren weiter ausgebaut. Das Unternehmen soll auch in Zukunft, unter der Leitung der Geschäftsführer Markus Buschmann, Wolfgang Dierke und Lutz Klöber seine Eigenständigkeit innerhalb der VINCI-Konzerngruppe behalten.

»Das Thema Security gewinnt nicht nur am IT-Markt zunehmend an Gewicht. Es wird zum bestimmenden Faktor aller Wirtschaftsbereiche. Die Nachfrage nach Beratung und effizienten Security-Lösungen ist enorm gewachsen. Das Lösungsportfolio der Axians Networks & Solutions, mit seiner langjährigen Erfahrung in der Planung und Umsetzung komplexer Netzwerkinfrastrukturen, wird durch die Security Expertise von Crocodial perfekt ergänzt«, so Reinhard Schlemmer, Geschäftsführer der Vinci Energies Deutschland.

»Crocodial in unserem Unternehmensverbund zu haben birgt wertvolles Potenzial für alle Seiten«, freut sich Markus Buschmann, Leiter des Unternehmensbereichs IT der VED Industrietechnik und Vorsitzender der Geschäftsführung von Axians Networks & Solutions. »Axians Networks & Solutions und Crocodial verbinden langjährige Partnerschaften zu den Technologieführern. Kunden werden bei der Umsetzung von Projekten durch diese Partnerschaften und das gebündelte Technologie-Know-how unserer Experten noch stärker profitieren. Aber auch die Mitarbeiter werden sich durch Synergien mit neuen Kollegen Herausforderungen in noch komplexeren Projekten stellen können. Das motiviert.«

»Uns war immer wichtig mit dem finanziellen Rückhalt eines Konzerns agieren zu können und uns dennoch die Flexibilität eines Mittelständlers zu bewahren. Mit dieser Mentalität haben wir im Vinci-Konzern unsere Entsprechung gefunden. Dort handelt jedes Unternehmen eigenständig und ist dennoch in der Lage, die Synergien eines europäischen Netzwerks verwandter Spezialisten zu nutzen«, sagen Wolfgang Dierke und Lutz Klöber, Geschäftsführer der Crocodial. »Und das mit dem enormen finanziellen Rückhalt eines Global Players. Eine beispielhafte Win-win-Situation.«