Paul Allen macht Patentrechte geltend:
Microsoft-Gründer verklagt Apple, Ebay, Google und Co

von Lars Bube (lbube@weka-fachmedien.de)

30.08.2010

Der Microsoft-Mitgründer Paul Allen holt zu einem rechtlichen Rundumschlag gegen das who is who der im Netz erfolgreichen Unternehmen aus. Firmen wie Apple, Ebay, und Google sollen Patente seiner ehemaligen Entwicklungslabors Interval Research Corp unlizenziert nutzen.

Keine Beiträge im Forum. » Diskussion starten!

Paul Allen, der einstige Mitstreiter Bill Gates zu Microsofts Anfangszeiten, legt sich derzeit gerichtlich mit einigen der größten Unternehmen des Internetzeitalters an. Allen sieht von Firmen wie AOL, Apple, Ebay, Facebook und Google einige Patente verletzt, die von Forschern in seiner Entwicklungsfirma »Interval Research Corp« entwickelt und inzwischen von ihm in seiner »Interval Licensing« gehalten werden. Dabei handelt es sich um insgesamt vier Patente, die körperbezogene Browsertechniken wie Aufmerksamkeitsfelder behandeln und die nach Ansicht der Anwälte Allens in Anwendungen der verklagten Unternehmen verletzt werden.

Nicht auf der Liste der vermeintlich ungerechtfertigten Nutzer findet sich Allens einstige Garagenfirma Microsoft. Ob der heutige Softwaregigant jedoch aus Sentimentalität heraus verschont wurde, oder ob es entsprechende Lizenzverträge mit Interval Licensing gibt, stellte ein Sprecher Allens allerdings nicht klar. Von den anderen Unternehmen will Allen jetzt per Gericht Schadenersatz und die Unterlassung weiterer unlizenzierter Verwendung klagen.

Verwandte Artikel