Monitor mit Handy-Schnittstelle:
Smartphones sollen Monitor-Absatz beflügeln

von Folker Lück (folker.lueck@crn.de)

22.10.2012

Der Display-Anbieter AOC setzt auf ein neues Displaykonzept: Ausgestattet mit MHL-Schnittstelle, will der Monitorhersteller die zigmillionenstarke Gruppe von Android-Usern als Neukunden locken.

27-Zoll-Bildschirm mit Smartphone-Direktanschluss: Millionen Android-Nutzer im Visier. (Herstellerfoto)

Smartphones sind überaus beliebt, haben aber ein Nachteil: Ihr Display ist naturgemäß recht klein. Selbstgedrehte Urlaubsvideos oder heruntergeladene Filme kann man sich auf einem 4-Zoll-Display zwar anschauen – auf einem größeren Display macht es aber weitaus mehr Freude.

Der Hersteller AOC vermarktet deshalb jetzt ein erstes Display gezielt mit Hinweis auf die MHL-Schnittstelle (Mobile High-Definition Link). DasFull-HD-Modell mit der Bezeichnung »i2757Fm« verbindet darüber Android-basierte Smartphones und Tablets. So landen Videos oder Spiele schnell auf dem 68,6 cm (27?) großen Display. Gleichzeitig werden die Mobilgeräte bei Verbindung mit dem Monitor wieder aufgeladen.

Als weiteres Anwendungsszenario sieht der Hersteller den Businessbereich: Kollegen oder Kunden können mit Hilfe des Displays Bilder und Filme auf einer immerhin fast 70 cm großen Bildschirmdiagonale spontan zeigen. Bei schnellen Präsentationen und in kleinen Meetingräumen ließen sich so Aufnahmen, etwa vom letzten Außentermin, auch ohne PC zeigen.

Der Bildschirm »i2757Fm« eignet sich darüber hinaus auch für konventionelle Signalquellen wie PCs oder Spielekonsolen. Dafür verfügt der Monitor neben einem analogen VGA-Anschluss auch über zwei HDMI-Ports, über die hochaufgelöste Bild- und digitale Tonsignale verlustfrei zugespielt werden können. AOC gewährt eine Herstellergarantie von drei Jahren. Das Modell ist ab sofort zu einem UVP von 289 Euro (Endkundenpreis) erhältlich.

Verwandte Artikel