EU Kommission soll handeln:
Europäer hinken bei der Cloud-Nutzung hinterher

von Elke von Rekowski (rekowski@tellyou.de)

30.08.2012

Viele Europäer haben mit Cloud Computing offenbar nicht viel im Sinn. Das geht zumindest aus einer aktuellen Studie hervor. Nur 24 Prozent der befragten Europäer nutzen den Ergebnissen zufolge Cloud-Anwendungen. Weltweit liegt dieser Anteil bei 34 Prozent.

Bei der Cloud-Nutzung hinken Europäer offenbar hinterher (Foto: Sergej Khackimullin - Fotolia.com).

65 Prozent der Befragten haben zudem angegeben noch nie etwas Cloud Computing gehört zu haben oder nur den Begriff zu kennen. Die Studie ist von den Marktforschern von Ipsos Public Affairs im Auftrag der BSA in Belgien, Deutschland, Frankreich sowie Griechenland, Großbritannien, Österreich, Polen, Rumänien und Ungarn durchgeführt worden. »Cloud Computing wird für die europäische Wirtschaft enorme Vorteile mit sich bringen. Leider haben die meisten Computer-Anwender in der EU kaum Kenntnis von Cloud Computing und nutzen deswegen die Möglichkeiten dieser Angebote noch nicht aus«, sagt BSA-Chef Robert Holleyman.

Die Studie zeigt außerdem, dass es auch innerhalb Europas erhebliche Unterschiede gibt, wie Vertrautheit die Bürger mit Cloud Computing sind. So gibt rund ein Viertel der Anwender in Großbritannien (28 Prozent) und Griechenland (24 Prozent) an, sich gut auszukennen, im Vergleich zu nur jedem zehnten in Polen (neun Prozent) oder Frankreich (zehn Prozent).

In Griechenland und Rumänien ist die Cloud-Nutzung übrigens mit einem Anteil von 39 Prozent am weitesten verbreitet und liegt damit sogar deutlich über dem weltweiten Durchschnitt. Im Vergleich dazu geben die Anwender in den etablierten Märkten viel seltener an, die Cloud tatsächlich zu nutzen. So liegt der Anteil etwa in Deutschland laut der Studie nur bei 17 Prozent, auch in Belgien (18 Prozent) und Frankreich (19 Prozent) ist der Anteil der Nutzer nicht wesentlich höher.

Wer in der EU in die Cloud startet, macht das der Studie zufolge überwiegend zu persönlichen Zwecken (86 Prozent). Nur 29 Prozent geben an, die Cloud für geschäftliche Zwecke zu nutzen, was leicht unter dem weltweiten Durchschnitt von 33 Prozent liegt. In Europa sind Web-E-Mail (73 Prozent), Online-Textverarbeitung (36 Prozent), Fotodienste und Onlinespiele (je 35 Prozent) die am häufigsten genutzten Cloud-Dienste.

In diesem Herbst will die EU Kommission ihre Cloud-Computing-Strategie veröffentlichen. Die BSA empfiehlt den Regierungen eine breit angelegte und globale Herangehensweise zu den Cloud-Richtlinien, um sicher zu stellen, dass europäische Anwender und Cloud-Anbieter vom Cloud Computing-Wachstums profitieren. »Bei der Cloud geht es um die Größe. Um die Vorteile voll auszunutzen, muss Europa einen zusammenhängenden digitalen Binnenmarkt entwickeln, der weltweit eingebunden ist«, rät Holleyman. Auf diese Weise könnten Computernutzer in der EU frei die beste verfügbare Cloud-Dienstleistung wählen, und europäische Cloud-Anbieter könnten die Wachstumschancen der weltweit am schnellsten expandierenden Schwellenländer ausnutzen.