Enterprise-Laufwerk: Toshiba-Platte mit 14 TByte und klassischem PMR

Toshiba hat die erste Festplatte mit PMR-Technologie vorgestellt, die 14 TByte fasst. Sie soll vor allem in Cloud-Infrastrukturen und Rechenzentren zum Einsatz kommen.

Mit seiner neuen »MG07ACA«-Serie will Toshiba energieeffiziente Festplatten mit hoher Speicherkapazität für Cloud- und Enterprise-Umgebungen liefern. Die Laufwerke besitzen eine Heliumfüllung und sind mit neun Scheiben bestückt, das Spitzenmodell fasst 14 TByte. Es handelt sich um die ersten Festplatten dieser Kapazität, die auf das klassische Perpendicular Magnetic Recording (PMR) setzen, oft auch Conventional Magnetic Recording (CMR) genannt.

Shingled Magnetic Recording (SMR), bei dem sich die Datenspuren überlappen, ermöglicht zwar vergleichbare oder sogar höhere Kapazitäten. Doch die Umstellung im Cloud- und Server-Bereich auf diese Technologie werde noch einige Jahre dauern, prognostiziert IDC-Analyst John Rydning.

Erste Muster der neuen Platten hat Toshiba bereits ausgeliefert. Die Serie soll zum Start zwei Modelle umfassen: neben dem mit 14 auch eines mit zwölf TByte. Beide arbeiten mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und besitzen eine SATA-6GB/s-Schnittstelle. Durch den Einsatz von Helium ist die Leistungsaufnahme niedriger als bei luftgefüllten Platten. Toshiba verspricht eine um 50 Prozent verbesserte Energieeffizienz gegenüber dem Vorgängermodell »MG06ACA«. Die mittlere Betriebsdauer (MTTF) soll bei 2,5 Millionen Stunden liegen.

Zum Preis sowie zu den Schreib- und Lesegeschwindigkeiten machte der Hersteller bislang keine Angaben.