Neue Gesellschaftsform: TDT wird zur Aktiengesellschaft

Netzwerkspezialist TDT wird von der GmbH zur AG. Erforderlich wurde der Wechsel laut Inhaber Michael Pickhardt durch das schnelle Wachstum und die zunehmend internationale Ausrichtung.

Michael Pickhardt, Inhaber und künftiger Vorstandsvorsitzende von TDT
(Foto: TDT)

Mit einem Wandel seiner Gesellschaftsform macht sich der Netzwerkspezialist TDT fit für die Zukunft. Zum 1. September wird die TDT GmbH in die TDT AG umgewandelt. Das im Jahr 1978 gegründete Unternehmen aus dem niederbayerischen Altheim hat sich als Entwickler, Produzent und Vertreiber von Premium-Routern und Gateway-Systemen sowohl im nationalen als auch im internationalen B2B-Geschäft einen Namen gemacht.

Mit dem im Oktober 2016 vorgestellten Modell »VR2020« hat TDT den meistverkauften Router der Unternehmensgeschichte auf den Markt gebracht. Das rasante Wachstum und der internationale Markt machen den Wechsel von der GmbH zur AG erforderlich. Der zukünftige Vorstand der TDT AG wird aus altgedienten und erfahrenen Mitarbeitern bestehen. Auf das laufende Geschäft wird die Änderung der Gesellschaftsform laut Unternehmensmitteilung keine Auswirkungen haben. »Der Mut zur Veränderung, die Entschlossenheit, neue Wege zu gehen, Erfolg und die Sicherheit für alle, die von und mit TDT auch in Zukunft leben ­ – das haben wir uns auf den Schild geschrieben. Das ist unsere Unternehmensphilosophie. Mit der Umwandlung von der GmbH zur AG machen wir unser Unternehmen noch zukunftsfähiger«, erläutert Michael Pickhardt, der Inhaber und künftige Vorstandsvorsitzende der TDT AG.

Mit der Einführung seiner neuen Multiprotokoll-Routerserie wird für TDT auch der Channel zum immer wichtigeren Vertriebskanal. Während der Netzwerkspezialist in der Vergangenheit vor allem in größeren Projekten aktiv war, dürften die Router der neuen Serie verstärkt auch in kleineren Installationen zum Einsatz kommen. Um Reseller zu gewinnen, hat TDT im vergangenen Jahr ein offizielles Partnerprogramm mit drei Stufen vorgestellt. In den kommenden zwei Jahren möchte der Hersteller rund hundert zertifizierte Partner gewinnen.