Lancom vRouter in vier Versionen: Der Router wird virtuell

Lancom treibt die Virtualisierung im Netzwerk weiter voran. Mit dem »vRouter« stellt der Netzwerkspezialist einen Software-basierten Router für den Einsatz in klassischen Netzen und Cloud-Umgebungen vor.

Lancom hat ab sofort virtuelle Router im Portfolio
(Foto: Lancom)

Lancom erweitert sein VPN-Portfolio um einen software-basierten Router zum direkten Betrieb in virtualisierten Server-Umgebungen. Mit dem »vRouter« bietet der Aachener Netzwerkspezialist zum ersten Mal eine VPN Router-Lösung an, die sowohl in klassischen Netzwerken als auch in Cloud-Umgebungen zum Einsatz kommen kann.

Nutzer des vRouters können nach Angabe von Lancom innerhalb kürzester Zeit neue WAN-Verbindungen aufbauen ohne dedizierte Router-Hardware einkaufen und ausrollen zu müssen. Die Lösung kann sowohl als dezentraler Router oder zentralseitiges Gateway in klassischen Unternehmensnetzwerken eingesetzt werden als auch zum Terminieren sicherer VPN-Tunnel in Public- und Private-Cloud-Anwendungen.
Der vRouter bietet ein vergleichbares Funktionsspektrum wie die traditionellen Hardware-Router des Herstellers und nutzt das Lancom-Betriebssystem LCOS. Als virtuelles Gerät erfolgt die Bereitstellung eines vRouters nach Herstellerangaben mit wenigen Klicks innerhalb von Sekunden. Er kann überall auf der Welt automatisiert erzeugt werden, ohne dass hierzu Hardware versendet oder installiert werden müsste.

Neben den klassischen LANtools von Lancom wird der virtuelle Router durch die Lancom Management Cloud unterstützt und ermöglicht so die automatisierte Einrichtung sicherer IPsec-VPN-Verbindungen mittels Software-defined WAN (SD-WAN).

Der vRouter bietet aktuelle Sicherheitsfunktionen wie IPSec-VPN basierend auf IKEv2, elliptische Kurven und AES-GCM für IPv4 und IPv6. So lassen sich Standorte abhörsicher miteinander vernetzen, mobile Mitarbeiter sicher in das Netzwerk integrieren und unternehmensinterne Daten schützen.

Die erste vRouter-Version unterstützt den Hypervisor »VMware ESXi«, weitere Plattformen sind in Vorbereitung. Die Lösung ist ab sofort in vier Leistungsstufen als vRouter 50, 250, 1.000 und unlimited (MBit/s) erhältlich. Je nach Lizenz unterstützt er zwischen fünf und 1.000 VPN-Tunneln. Die 1-Jahres-Lizenz des kleinsten vRouters – »vRouter 50« – ist für 389 Euro (zzgl. MwSt.) verfügbar, die 1-Jahres-Lizenz für die höchste Leistungsstufe» vRouter unlimited« liegt bei 4.990 Euro (zzgl. MwSt.). In der höchsten Leistungsstufe stellt der Lancom vRouter die volle Performance der zugrundeliegenden Virtualisierungsplattform zur Verfügung und bietet bis zu 1.000 VPN-IPsec Tunnel sowie über 3.000 MBit/s Verschlüsselungsleistung.