Feuer- und wasserfeste NAS- und DAS-Lösungen: Mediacom bringt ioSafe-Systeme nach Deutschland

Der amerikanische Hersteller ioSafe hat sich auf besonders widerstandsfähige Speichersysteme spezialisiert, die Bränden und Überschwemmungen standhalten. Der Distributor Mediacom bringt sie nun auf den hiesigen Markt.

Auf der CeBIT zeigte ioSafe seine robusten NAS-Systeme, darunter auch eines nach einem Feuer
(Foto: ioSafe)

Der Speicherspezialist ioSafe will seine NAS- und DAS-Systeme nun auch in Mitteleuropa vertreiben und hat sich Mediacom als Distributor an Bord geholt, um einen Channel in Deutschland, Österreich und Belgien aufzubauen. Dort sollen die robusten Storage-Systeme vor allem kleine und mittelständische Unternehmen sowie besonders sicherheitsbewusste Privatanwender ansprechen. Auf der diesjährigen CeBIT präsentierte ioSafe die Geräte bereits am Stand von Synology – der NAS-Hersteller liefert mit seinen Diskstation-Modellen »216« und »1515+« die Basis für die gleichnamigen ioSafe-Netzwerkspeicher. Allerdings erhalten diese ein deutlich widerstandsfähigeres Gehäuse, mit dem sie einem Brand oder einer Überschwemmung trotzen können. Der Hersteller verspricht Feuerfestigkeit für 30 Minuten bei 840 Grad Celsius und Wasserdichte für 72 Stunden bei bis zu 3 Metern Tiefe sowohl in Süß- als auch Salzwasser.

Die Schnittstellen der Synology-Geräte sollen auch mit dem neuen Gehäuse weiter zugänglich sein. Als UVP sind 909 Euro für das ioSafe 216 und 2.759 Euro für das ioSafe 1515+ aufgerufen. Allerdings bietet der Hersteller die NAS nicht nur als Leergehäuse an, sondern auch mit Festplatten bestückt. In diesem Fall gehört dann auch Datenwiederherstellungsservice für den Schadensfall zum Paket.

Neben den NAS-Systemen umfasst das Portfolio von ioSafe noch mehrere feuer- und wasserfeste Speicher für den direkten Anschluss an den Rechner via USB. Zudem gibt es mit dem »ioSafe Server 5« seit Kurzem auch einen widerstandsfähigen Server mit Xeon-Prozessoren und Windows Server 2012 oder Linux.