Nach Abschluss der Übernahme durch Braodcom: Extreme Networks kauft Netzwerkgeschäft von Brocade

Extreme Networks verstärkt sich weiter im Netzwerkmarkt. Die Übernahme des IP-Geschäfts von Brocade ist bereits die dritte Akquisition in weniger als sechs Monaten.

Ed Meyercord, CEO von Extreme Networks
(Foto: Extreme Networks)

Extreme Networks übernimmt das IP-Geschäft von Brocade. Konkret kauft der amerikanische Netzwerkersteller durch den Deal die Switches der VDX-Serie, die Router der MLX-Serie sowie die noch relativ neuen konvergente Netzwerkkomponenten der SLX-Serie. Dazu kommen eine Reihe von Software-Lösungen von Brocade.

Die Übernahme soll vollzogen werden, sobald die Akquisition von Brocade durch Broadcom abgeschlossen ist. Erst im November vergangenen Jahres hatte der Halbleiterhersteller den SAN- und IP-Spezialisten Brocade für insgesamt 5,5 Milliarden Dollar gekauft. Bereits damals hatte Broadcom jedoch erklärt, nur am Fibre Channel-Business von Broade interessiert zu sein.

Der schnelle Verkauf der weiteren Unternehmenssparten kommt dementsprechend nicht überraschend. Bereits Anfang des Jahres hat das Singapurer Unternehmen Arris den WLAN-Spezialisten Ruckus für 800 Millionen Dollar gekauft. Die WLAN-Lösungen von Ruckus hatte Brocade selbst erst seit kurzem im Portfolio: Im April 2016 hatte Brocade Ruckus Wireless für 1,2 Milliarden Dollar übernommen.

Nun folgt der Verkauf der klassischen Datacenter Networking-Lösungen. Mit dem Deal könnte Extreme Networks ein Schnäppchen gelungen sein, denn der amerikanische Netzwerkspezialist zahlt lediglich 55 Millionen Dollar für die IP-Sparte von Brocade. 35 Millionen des Betrags werden sofort fällt, die übrigen 20 Millionen im Laufe der nächsten fünf Jahre in Raten. Brocade, traditionell vor allem im SAN-Geschäft gut aufgestellt, hat sich 2008 durch die Übernahme von Foundry Networks ins Geschäft mit klassischen Netzwerklösungen eingekauft. Damals hatte der Hersteller 2,6 Milliarden Dollar für Foundry gezahlt.

»Die Übernahme von Brocades Datacenter Networking Business stärkt unsere Position im wachsenden Markt für Highend-Rechenzentren signifikant und untermauert unsere Strategie, Software-definierte Netzwerklösungen für Enterprise-Kunden anzubieten«, sagt Ed Meyercord, CEO von Extreme Netzworks.

Die IP-Sparte von Brocade ist für Extreme Networks bereits die dritte Übernahme in einem Zeitraum von weniger als einem halben Jahr. Im Oktober hatte der Hersteller die Übernahme der WLAN-Sparte von Zebra Technologies abgeschlossen. Anfang März wurde außerdem bekannt, dass Extreme Networks auch die Netzwerksparte von Avaya übernehmen möchte. Da Avaya allerdings unter Gläubigerschutz nach Chapter 11 steht, haben nun weitere Interessenten die Möglichkeit, Gebote für Avayas Netzwerk-Business abzugeben.