Neue Vertriebsstrategie: Konstantin Ebert soll Channel bei Teamviewer aufbauen

Der Fernwartungsspezialist Teamviewer will im Vertrieb künftig stärker mit Partnern zusammenarbeiten und hat daher mit Konstantin Ebert einen erfahren Mann als Channel-Manager an Bord geholt.

Konstantin Ebert, Director of Channels bei Teamviewer
(Foto: Teamviewer)

Bei Teamviewer steht der Aufbau eines Channel- und Partnerkonzepts auf dem Programm. Darum kümmern soll sich Konstantin Ebert, der Anfang April von NetApp zum Fernwartungsspezialisten wechselte und dort als Director of Channels nicht nur Partner gewinnen, sondern auch neue Geschäftsmodelle entwickeln soll. Ebert bringt 15 Jahre Vertriebserfahrung mit. Die letzten neun Jahre war er für NetApp tätig, davor unter anderem für Fujitsu und T-Systems.

Bereits zu Jahresanfang kam Kay Niederfahrenhorst zu Teamviewer, ebenfalls von NetApp. Er soll als Director Enterprise Accounts EMEA die Beziehungen zu Konzern- und Großkunden intensivieren sowie strategische Partnerschaften und Produktintegrationen vorantreiben. Sowohl Niederfahrenhorst als auch Ebert berichten an Martin Geier, Senior Vice President Sales, Services und Support bei Teamviewer.

Kommentare (1) Alle Kommentare

Antwort von L*** , 14:34 Uhr

Seitdem Teamviewer an das englische Konsortium verkauft worden ist ( natürlich ohne das man die Kunden mal informiert hätte ), ist diese Firma ein absolutes No-Go geworden.

Es gibt zum Glück genügend Alternativen auf dem Markt :).