Internet of Things als Beschleuniger: WLANs verdrängen Kabelnetze

WLANs können es in Sachen Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit mittlerweile mit kabelgebundenen Netzwerken aufnehmen. Das Internet der Dinge dürfte der Verbreitung von Drahtlosnetzen noch einmal einen deutlichen Schub geben.

Jörg Lösche, Managing Director Central & Eastern Europe bei Netgear
(Foto: Netgear)

Wireless LANs sind dabei, traditionellen kabelgebundenen Netzwerken auch in der Business-Welt den Rang abzulaufen. Selbst Unternehmen, deren Mitarbeiter vorwiegend mit Desktops arbeiten, haben meist neben der klassischen Verkabelung ein WLAN installiert. Überall dort, wo Gäste und Kunden betreut werden, sind Drahtlosnetze ohnehin die führende Technik zur Bereitstellung von Internet. »Mobility ist zum A und O in Unternehmen geworden, was eine entsprechende WLAN-Infrastruktur voraussetzt«, begründet Jörg Lösche, Managing Director Central & Eastern Europe bei Netgear, die Entwicklung.

Der Trend zu Industrie 4.0 und dem Internet of Things (IoT) dürfte den Siegeszug kabelloser Netze noch einmal beschleunigen, denn WLAN ist eine der Schlüsseltechnologien um das Internet der Dinge in der Praxis umzusetzen. »Es wird sich eine große Anzahl neuer Dienste entwickeln, durch die das WLAN einen weiteren Schub erhalten wird«, prophezeit Alexander Thiele, Director Enterprise Solutions Networking bei Dell Deutschland.

Durch das Internet der Dinge wird die Zahl von Verbindungen zwischen smarten Geräten, Messpunkten und Maschinen rasant zunehmen. Dem Marktforschungsunternehmen Gartner zufolge werden bis zum Jahr 2020 rund 26 Milliarden Objekte im Internet of Things miteinander verbunden sein. Notebooks, PCs und Smartphones dazu gerechnet, geht Gartner von 33 Milliarden vernetzten Geräten aus. Die Marktforscher von IDC rechnen mit 32 Milliarden vernetzten Devices mit einer nahezu identischen Zahl.

Übersicht