Anreize für den Verkauf von Servern mit Flash: Sandisk startet Enterprise-Channelprogramm

Seine Unternehmensspeicher vertreibt Sandisk zum größten Teil über OEM-Partner. Trotzdem hat der Flash-Spezialist nun ein Channelprogramm aufgelegt, um für deren Fachhändler den Anreiz zu erhöhen, Server mit Flash zu verkaufen.

Wolfgang Pauels, Business Development Manager OEM Channel DACH bei Sandisk
(Foto: CRN)

Das von Sandisk im vergangenen Jahr in den USA gestartete Partnerprogramm für seine Enterprise-Lösungen wird seit Jahresanfang auch in Deutschland ausgerollt. »Damit wollen wir keinen neuen Channel aufbauen«, sagt Wolfgang Pauels, Business Development Manager OEM Channel DACH bei Sandisk, im Gespräch mit CRN im Planet Reseller der CeBIT. Vielmehr gehe es darum, die Partner der Server-Hersteller zu unterstützen, in deren Systemen häufig PCIe-Module und SSDs von Sandisk stecken. Denn den größten Teil seiner Flash-Speicher für den Business-Bereich verkauft der Hersteller auf diesem Weg und nicht unter eigenem Namen.

Beim Verkauf von Servern und Speicherkomponenten der Hersteller Cisco, Dell, Hewlett Packard Enterprise und Lenovo können Fachhändler und Systemhäuser im Rahmen des Partnerprogramms Rebates erhalten. Diese betragen zwischen fünf und 150 Dollar pro Drive beziehungsweise PCIe-Modul und werden von Sandisk ausgezahlt. Einzige Voraussetzung ist, dass die Händler sich und ihre Deals beim Flash-Spezialisten registrieren. Man habe versucht, den Einstieg möglichst einfach zu gestalten, erklärt Pauels, der sich zum Ziel gesetzt hat, bis Jahresmitte etwa 50 Partner für das Programm zu gewinnen.

Neben den Rebates bietet der Hersteller den für das Programm registrierten Partnern auch Informationsmaterialen, Schulungen und Marketing-Unterstützung. Letztere wird individuell mit Sandisk vereinbart. »Wir haben kein festes Programm und entscheiden von Fall zu Fall«, sagt der Manager. So könne man beispielsweise bei Veranstaltungen des Partners dabei sein oder auch mal ein Sponsoring übernehmen. Bei den Schulungen liegt der Fokus auf technischen Trainings. »Unsere Produkte verkauft man nicht über Sales, sondern Beratung«, erklärt Pauels. Im Markt gebe es viel Halbwissen und Gerüchte zu Flash, weshalb Händler und Systemhäuser kompetent bei der Auswahl der richtigen SSD oder beim Storage-Sizing helfen sollen.

Übersicht